bedeckt München 14°
vgwortpixel

DEL:EHC München fehlt noch ein Sieg zur Eishockey-Meisterschaft

EHC München - Grizzlys Wolfsburg

Auf dem Weg zur Meisterschaft: Der Münchner Michael Wolf (links) im Kampf um den Puck mit Jefferey Likens.

(Foto: dpa)

Die Münchner gewinnen auch das dritte Spiel der Best-of-seven-Serie gegen Wolfsburg. Im Fußball-Wettskandal in der Türkei gibt es 38 Verhaftungen. Aubameyang fehlt dem BVB im DFB-Pokal.

Eishockey: Der EHC München ist nur noch einen Schritt von seiner ersten Meisterschaft entfernt. Die Mannschaft von Trainer Don Jackson feierte beim 4:1 (1:0, 1:0, 2:1) gegen die Grizzlys Wolfsburg ihren dritten Sieg in der Playoff-Finalserie. Damit braucht der Hauptrundenerste der Deutschen Eishockey Liga (DEL) am Freitag (19.30 Uhr/Servus TV) bei den Niedersachsen nur noch einen weiteren Erfolg zur Titelparty. Vor 6142 Zuschauern in der ausverkauften heimischen Halle erzielten Uli Maurer (11. Minute), Jeremy Dehner (30.), Mads Christensen (52.) und Jason Jaffray (60.) die Treffer für die bestimmenden Münchner. Die Grizzlys waren vor allem in der Überzahl zu schwach. Den Ehrentreffer markierte Tim Hambly (57.).

Fußball, Wettbetrug: Im Zusammenhang mit einem Fußball- Manipulationsskandal in der türkischen Süper-Lig von 2011 hat die türkische Polizei 38 Verdächtige festgenommen. Nach mehr als 20 weiteren Personen werde noch gefahndet, meldete die staatliche Nachrichtenagentur Anadolu am Dienstag. Im Mittelpunkt des Skandals vor fünf Jahren hatte der Istanbuler Top-Verein Fenerbahce gestanden. Den Festgenommnen sollen die Affäre inszeniert haben, um dem Club und dessen Präsidenten Aziz Yildirim zu schaden. Die Festnahmen seien im Rahmen von Ermittlungen gegen die Anhänger des in den USA lebenden Predigers Fethullah Gülen erfolgt. Den Verdächtigen werde unter anderem Verschwörung und Bildung einer Terrororganisation vorgeworfen. Zu den Festgenommenen sollen auch Anwälte und mindestens ein Journalist gehören. 2011 mussten sich in der türkischen Süper-Lig Dutzende Personen wegen Spielmanipulation verantworten - darunter Fenerbahces Präsidenten Yildirim. Er war 2012 wegen Betrugs und Bildung einer kriminellen Vereinigung zunächst zu einer Strafe von sechs Jahren und drei Monaten Gefängnis verurteilt worden. Im Oktober 2015 wurde er nach einer Wiederaufnahme des Verfahrens freigesprochen.

Fußball, DFB-Pokal: Borussia Dortmunds Torjäger Pierre-Emerick Aubameyang fällt für das Halbfinale des DFB-Pokals bei Hertha BSC am Mittwoch (20.30 Uhr/Sky und ARD) aus. Das teilte der BVB am Dienstagnachmittag mit. "Die MRT-Bilder von Aubameyangs Zeh liegen seit heute Nachmittag vor: Er fällt wegen einer Knochenabsplitterung für Berlin leider doch aus," ließ der Tabellenzweite der Bundesliga wissen. Aubameyang war im Training am Zeh getroffen worden. Der 26 Jahre alten Gabuner, der in der Bundesliga 23 Saisontore erzielt hat, hatte am Montagvormittag sein Training abbrechen müssen.

Tennis, Frauen: Fed-Cup-Spielerin Annika Beck hat erstmals das Achtelfinale des WTA-Turniers in Stuttgart erreicht. Die 22-Jährige aus Bonn besiegte in ihrem Auftaktmatch die Italienerin Camila Giorgi in 1:38 Stunden mit 6:4, 6:2. "Ich liebe es, auf Asche zu spielen und bin glücklich, erfolgreich in die Sandplatz-Saison gestartet zu sein", sagte Beck.

In der Runde der letzten 16 kommt es damit am Mittwoch zum deutschen Duell zwischen der Weltranglisten-41. Beck und Titelverteidigerin Angelique Kerber (Kiel/WTA-Nr. 3). Beide hatten sich auch im Achtelfinale der Australian Open im Januar gegenübergestanden. Kerber hatte dieses Match und später auch das Grand-Slam-Turnier in Melbourne gewonnen.

Acht deutsche Spielerinnen hatten im Hauptfeld des mit 759.000 Dollar dotierten Tournaments in Stuttgart gestanden. Am Montag war Sabine Lisicki (Berlin) mit 6:7 (4:7), 3:6 an Timea Babos aus Ungarn gescheitert. Anna-Lena Friedsam (Neuwied) hatte sich dagegen überraschend mit 6:3, 6:3 gegen Melbourne-Halbfinalistin Johanna Konta (Großbritannien) durchgesetzt und das Achtelfinale erreicht.

© SZ.de/sid/dpa/schma/ska
Zur SZ-Startseite