Curling:Dunkler Schatten

Lesezeit: 3 min

Andreas Knapp

"Die Frage lautet: Wie mache ich es dem Gegner am schwersten?": Andreas Kapp, jahrelang Skip der deutschen Nationalmannschaft, gewann zweimal den EM-Titel und zweimal WM-Silber.

(Foto: zuma press/imago)

Andreas Kapp und der Standort Füssen bangen um die Zukunft - ohne Fördergelder droht das Aus.

Von Philipp jakob

Im ersten Moment klingt es etwas absurd, eine Verbindung zwischen Schach und Curling herstellen zu wollen. Auf der einen Seite sitzen hoch konzentrierte Spieler auf ihren Stühlen, starren auf 64 Quadrate und attackieren ein Herrscherpaar. Auf der anderen Seite lassen die Spieler einen Granitstein über eine Eisbahn schlittern, schrubben sich die Seele aus dem Leib und schubsen den Gegner aus dem Haus. Dennoch: "Curling ist wie Schach auf dem Eis", sagt Andreas Kapp.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Coronavirus
Wie gefährdet sind Kinder?
Corona-Proteste
Dein Feind und Prügelknabe
Erziehung
"Du bist nicht mehr meine Freundin"
Haushalt
Alter
"Die Erleichterung, die Dinge geregelt zu haben, ist größer als der Schmerz"
Nobody is immune to the neck kiss; SZ-MAGAZIN
Sexualität
"Slow Sex hat etwas sehr Meditatives"
Zur SZ-Startseite
Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Kontakt und Impressum
  • AGB