Costa del Sol:Sonnige Inflation

Costa del Sol steht für 300 wolkenlose Tage im Jahr. Costa del Golf, die zweite Bezeichnung der Küste von Motril über Malaga, Marbella bis nach Gibraltar, steht für ein überwältigendes Angebot an Golfanlagen. Beides zusammen ergibt ideale Bedingungen, mit den Golfschlägern zu überwintern, ohne Europa zu verlassen.

Ludwig Rembold und Werner Stratenschulte

Die Flugverbindungen sind optimal, die expandierende Metropole Malaga wird täglich mehrfach von Air Berlin und allen anderen erdenklichen Chartergesellschaften angesteuert. Die Infrastruktur, Hotellerie, Restaurants sind hoch entwickelt. Und doch gingen die Zahlen der deutschen Golf- Enthusiasten an der Costa del Sol in den vergangenen Jahren stark zurück. Der Region haftet das Negativimage "zu teuer" an. Der deutsche Markt wurde von den Verantwortlichen, mit wenigen Ausnahmen, noch dazu bisher stark vernachlässigt. Man baute ganz auf die notorisch sonnenhungrigen Briten und Skandinavier, die auch stetig steigende Greenfee-Preise mehr oder weniger klaglos akzeptierten. Jetzt wendet sich das Blatt. Kämpften bislang die Golfer in der Hochsaison zwischen Oktober bis Mai um Abschlagzeiten, so kämpfen die Golfanlagen inzwischen um Klienten. Das Angebot scheint die Nachfrage langsam zu übersteigen. Rund 70 Golfanlagen sind innerhalb von 100 Kilometern in Betrieb. Weitere befinden sich im Bau beziehungsweise in der Planung. Vom schlichten Platz bis zum Champion-Kurs mit Ryder-Cup-Qualität reicht die Palette, vom Bergziegenkurs mit Abenteuer-Charakter bis zum topgepflegten halbprivaten Resort in lieblicher Landschaft.

Costa del Sol: Santa Maria Golf & Country Club

Santa Maria Golf & Country Club

(Foto: Foto:)

Die Folge dieser Fairway-Inflation: Auf so manchem Kurs sinken bereits die Preise oder bleiben zumindest stabil, die Qualität des Services steigt im allgemeinen. Der deutsche Markt wird plötzlich interessant. Diplom-Golflehrer Achim Schütte hat sich darauf spezialisiert. In seiner German Golf Academy, beheimatet in der Internationalen Golfschule von Marbella in unmittelbarer Nachbarschaft des renommierten privaten Golfclubs Aloha, bietet er fünftägige Grundkurse mit Platzerlaubnisprüfung inklusive Leihschlägern und Rangebällen für 459 Euro an. Schütte gibt Tipps, welche Golfanlagen und Hotels im Winter mit Sonderangeboten locken (info@golfmarbella.eu, www.golfmarbella.eu). So bietet beispielsweise der Atalaya Golf & Country Club den New Course für zwei Personen inklusive Cart für 75 Euro an (atalaya@ golfandalucia.net). Schütte arbeitet eng mit Dertour und Sport- Scheck-Reisen zusammen. Beide Veranstalter locken mit günstigen Pauschalarrangements. Eine Spezialofferte von Nova-Reisen für Turnierspieler: Die La Cala World Open vom 26.11. bis 1.12.: 655 Euro pro Person, inklusive vier Runden samt Cart auf einem der drei hoteleigenen Plätze bei Mijas und einem Galadiner mit Preisverleihung. Classic Golf Tours bietet im Fünf-Sterne-Resort "Westin La Quinta" bis zu zehn Übernachtungen mit Frühstück ab 648 Euro an. Im Preis inbegriffen: Golf unlimited auf dem hoteleigenen 27-Loch-Platz.

Sonnige Inflation

Auch der "Robinson Club" ist inzwischen mit einem Golfengagement in Andalusien vertreten. In Motril, östlich von Malaga, liegt der neue "Club Playa Granada" inmitten der 18 Löcher des Los Moriscos Club de Golf. Eine Runde auf dem allerdings stark gewöhnungsbedürftigen Platz kostet 36,50 Euro. Robinson hat Arrangements mit den benachbarten Clubs Baviera Golf (zwei Greenfees plus Cart 75 Euro) und Anoreta Golf (zwei Greenfees plus Card 72 Euro). Besonders empfehlenswert: der 40-minütige Abstecher zur nagelneuen 18-Loch-Anlage Santa Clara Golf mit eigenem Hallenbad und Spa (Greenfee für Robinson-Gäste 37 Euro), unmittelbar vor den Toren von Granada. Robinson arrangiert dazu einen empfehlenswerten Besuch der sagenhaften Alhambra.

Costa del Sol: Santa Clara bei Marbella

Santa Clara bei Marbella

Doch auch für Individualreisende hat die Costa del Sol einiges zu bieten, sowohl an Qualität als auch beim Preis, man muss nur wissen, wo. So ist der Santa Maria Golf & Country Club gerade bei deutschen Golfern sehr beliebt. Der Club gegenüber der unübersehbaren Landmarke des "Don Carlos Hotels" besticht durch sein interessantes, abwechslungsreiches Design, guten Service und relativ günstiges Greenfee: 65 Euro. Von den erhöhten Abschlägen hat man einen eindrucksvollen Panoramablick über Meer und Berge (www.santamaria.com). Ein Naturerlebnis der besonderen Art bietet einer der schönsten Golfclubs der Costa del Sol, der Santana Golf and Country Club, inmitten einer ehemaligen Avocadofarm. Er ist ausnahmsweise frei von jeder Bebauung (www.santanagolf.com).

Für so bekannte und anerkannt gut geführte Golfclubs wie Santa Clara bei Marbella und Miraflores bei Calahonda gilt bis Dezember der Sonderpreis von 150 beziehungsweise 145 Euro Greenfee für zwei Personen inklusive Cart. Selbst bei der alteingeführten Anlage von Mijas Golf mit den zwei attraktiven 18-Loch-Kursen heißt es in der Werbung vielsagend, Special Offers seien jederzeit möglich.

Schmankerl für Kenner etwas weiter im Landesinneren, oberhalb von Malaga, sind die beiden Plätze Lauro Golf (27 Löcher) und Guadalhorce Club de Golf (18 Löcher). Neben abwechslungsreichen Golfrunden für 50 beziehungsweise 58 Euro in der Hochsaison lockt die Gastronomie mit ebenso vorzüglichen wie preisgünstigen spanischen Spezialitäten in den zwei malerischen alten Gutshöfen (www.laurogolf.com, guadalhorce@golf-andalucia.net).

Doch neben allen vergleichsweise günstigen Angeboten glänzt die Südküste Spaniens mit ihren international anerkannten Plätzen der Spitzenklasse wie Las Brisas, Valderrama oder Sotogrande. Hier hat die Qualität ihren Preis, die Exklusivität grenzt aus. In der Hochsaison sind diese Anlagen nur auf Anfrage und vorzugsweise in Begleitung von Mitgliedern zu bespielen. Für alle Ansprüche an Sonne und Golf ist etwas dabei an der Costa del Sol.

Zur SZ-Startseite

Lesen Sie mehr zum Thema

Jetzt entdecken

Gutscheine: