bedeckt München 22°

Bremen:Dreifachbelastung

Vor dem Heimspiel am Montag gegen Leverkusen steht der SV Werder unter scharfer Beobachtung. Schwer wiegt zudem die Zwangspause für mehrere Leistungsträger.

Die Lokalpolitik beäugt den Bundesliga-Neustart äußerst kritisch, die ausgesperrten Fans zittern um den Klassenverbleib, das Coronavirus ist näher an das Team herangerückt: Vor dem Heimspiel am Montag (20.30 Uhr) gegen Bayer Leverkusen steht der abstiegsbedrohte SV Werder von mehreren Seiten unter scharfer Beobachtung. Aktuell sind die Bremer als Vorletzte der Tabelle fünf Punkte vom Relegationsplatz 16 entfernt. Auch wenn Trainer Florian Kohfeldt unlängst befand: "Wir haben gegen Leverkusen die Riesenchance, unsere Konkurrenten mit einem Sieg ins Nachdenken zu bringen."

Während sich anderswo die Politik mittelfristig Ligaspiele mit Publikum vorstellen kann, hat Bremens Landesregierung nach wie vor ein grundsätzliches Problem mit der Wiedereröffnung des Betriebs. "Es ist ein unsägliches Signal und eine politisch falsche Entscheidung", sagte Ulrich Mäurer, Innensenator der Hansestadt, vor dem Wochenende dem Spiegel. Der SPD-Politiker fürchtet Ansammlungen von Werder-Anhängern vor dem Stadion und drohte: "Wenn viele Fans kommen und dann die Abstandsregeln nicht einhalten, hätte das Konsequenzen für das nächste Spiel."

Die Befürchtung war insofern berechtigt, als dass bis zum Sonntag hinter den Kulissen um die Modalitäten einer Liveübertragung gerungen wurde. Dann wurde bekannt, dass Streamingdienst DAZN, ein Sublizenznehmer von Rechteinhaber Eurosport, aus Bremen senden darf. Eurosport streitet sich aber weiter mit der DFL über die Auszahlung ausstehender Gelder und verweist dabei auf den Ausfall diverser Spiele wegen der Corona-Pandemie.

Vor diesem Hintergrund geriet fast in Vergessenheit, dass das Bremer Gesundheitsamt einen Werder-Profi für zwei Wochen in häusliche Quarantäne schickte (wegen eines Falls im Umfeld). Laut Bild soll es sich um den ohnehin verletzten Claudio Pizarro, 41, handeln. Geschäftsführer Frank Baumann verwies lediglich darauf, dass kein Profi positiv getestet worden sei. Schwerer wiegt für die Norddeutschen ohnehin die Zwangspause für die Leistungsträger Davy Klaassen (Gelbsperre), Ludwig Augustinsson (Muskelverletzung) und Ömer Toprak (Wadenblessur). Leverkusen, das vor der Pause zwölf von 14 Pflichtspielen gewann, muss auf Torjäger Kevin Volland (Syndesmoseriss) und Kapitän Lars Bender (Fußverletzung) verzichten.

© SZ vom 18.05.2020 / sid

Lesen Sie mehr zum Thema

Zur SZ-Startseite