Beerdigung von Kelvin Kiptum: Staatschef Ruto bei Trauerfeier

Hunderte erwiesen ihm die letzte Ehre, auch Staatspräsident William Ruto und Leichtathletik-Chef Sebastian Coe trauerten am Sarg: Marathon-Größe Kelvin Kiptum ist am Freitag in Kenia unter großer Anteilnahme beigesetzt worden. "Es ist unglaublich, zu wissen, dass du nicht mehr nach Hause kommen wirst", sagte seine Witwe Asenath Rotich unter Tränen in einer kurzen Rede. Kiptum, Vater von zwei Kindern, war am 11. Februar im Alter von nur 24 Jahren bei einem Autounfall ums Leben gekommen. Nur wenige Monate zuvor hatte er in Chicago den Weltrekord um 34 Sekunden auf 2:00:35 Stunden verbessert.

An der Zeremonie in der Rift-Valley-Stadt Chepkorio nahmen unter anderem Staatschef Ruto und Coe als Präsident des Welt-Leichtathletikverbandes teil. "Kelvins Leistungen waren außergewöhnlich. Dass er in einem so jungen Alter solche Höhen erklommen hat, ist an sich schon fast einzigartig", sagte Coe am Donnerstag nach seiner Ankunft in Kenia AFP. Die ersten Trauernden waren schon am Morgen angekommen, viele trugen ein schwarzes T-Shirt mit Kiptums Konterfei. Sie betrachteten den Leichnam, der in einem halboffenen Sarg auf einem roten Teppich aufgebahrt war, während ein Chor Lieder sang. Auf vier riesigen Bildschirmen wurde das Ereignis für die vielen Dorfbewohner übertragen, die sich vor dem Veranstaltungsort versammelt hatten. "Lebe wohl, Champion", schrieb die Zeitung Daily Nation auf der Titelseite, auch Staatspräsident Ruto verabschiedete sich mit emotionalen Worten. Sein Land habe in Kiptum "die Zukunft der Leichtathletik" gesehen, sagte er: "Kelvin Kiptum hat es gegen alle Widrigkeiten geschafft. Dies ist ein schwerer Tag."

Zur SZ-Startseite

Lesen Sie mehr zum Thema

Jetzt entdecken

Gutscheine: