bedeckt München

Baseball:Dodgers folgen Rays in die World Series

Erreichen die World Series: die Los Angeles Dodgers um Cody Bellinger (r.) und Enrique Hernandez.

(Foto: AP)

Im entscheidenden siebten Spiel gewinnt das Team aus Los Angeles gegen Atlanta. Rad-Weltmeister Alaphilippe erleidet bei der Flandern-Rundfahrt einen doppelten Handbruch.

Meldungen in der Übersicht

Major League Baseball: Der Titelfavorit Los Angeles Dodgers ist in der nordamerikanischen Baseball-Profiliga MLB den Tampa Bay Rays in die World Series gefolgt. Im entscheidenden siebten Spiel der Halbfinalserie gegen die Atlanta Braves gewannen die Kalifornier 4:3 und stehen zum dritten Mal binnen vier Jahren im Endspiel. Die World Series beginnt mit dem ersten Duell am Dienstag (Ortszeit) im texanischen Arlington. Tampa Bay hatte sich am Samstag ebenfalls im siebten Spiel gegen Vorjahresfinalist Houston Astros (4:2) durchgesetzt.

Die Dodgers hatten in der Finalserie der National League gegen die Braves schon 1:3 zurückgelegen, um dann drei Siege nacheinander zu holen. Bei den jüngsten beiden World-Series-Teilnahmen musste sich der sechsmalige Champion jeweils geschlagen geben: 2017 verloren die Dodgers gegen die Astros, 2018 gegen die Boston Red Sox. Der letzte Titelgewinn gelang 1988.

Radsport, Flandern-Rundfahrt: Straßenrad-Weltmeister Julian Alaphilippe hat sich bei einem schweren Sturz bei der Flandern-Rundfahrt zwei Mittelhandknochen gebrochen. Das gab sein Rennstall Deceuninck-Quick Step am Sonntagabend bekannt. Das Kopfsteinpflasterrennen, das letztlich der Niederländer Mathieu van der Poel gewann, war für den 28 Jahre alten Franzosen ohnehin der letzte Einsatz der Saison. Alaphilippe wird am Montag operiert. Der Klassiker-Spezialist hatte sich eine Unachtsamkeit geleistet und war auf ein Begleitmotorrad aufgefahren. Zu dem Zeitpunkt war Alaphilippe Mitglied einer dreiköpfigen Spitzengruppe mit van der Poel sowie dem Belgier Wout van Aert.

© SZ.de/sid/dpa/chge
ATP 250 - bett1HULKS Indoors

Alexander Zverev
:Ein Turniersieg zur Aufmunterung

Alexander Zverev muss oft an das denkbar knapp verlorene Finale bei den US Open denken. Das Turnier in Köln hilft ihm bei der Verarbeitung: Er gewinnt das Endspiel - und brilliert.

Von Milan Pavlovic

Lesen Sie mehr zum Thema

Zur SZ-Startseite