America's Cup in San Francisco:Team USA setzt Aufholjagd fort

America's Cup

Jubel in San Francisco: Team Oracle holt auf.

(Foto: dpa)

Nach 1:8 nun 5:8: Titelverteidiger Oracle will einfach nicht mehr verlieren und wehrt den vierten Matchball der Neuseeländer beim America's Cup ab, Frankreich ist erstmals Basketball-Europameister, deutsche Tennis-Frauen fliegen in Tokio reihenweise in Runde eins aus dem Turnier.

Segeln, America's Cup: Titelverteidiger Oracle (USA) hat beim 34. Americas's Cup sein bemerkenswertes Comeback fortgesetzt und die nächsten beiden Matchbälle von Herausforderer Team New Zealand abgewehrt. Der zweimalige Cup-Gewinner segelte am Sonntag (Ortszeit) im 14. und 15. Rennen um die bedeutendste Segeltrophäe der Welt jeweils als Erster über die Ziellinie und verkürzte in der Gesamtwertung auf 5:8. Am Montag haben die Neuseeländer die nächsten beiden Chancen, den dritten Triumph nach 1995 und 2000 perfekt zu machen. Oracle um Skipper Jimmy Spithill benötigt noch vier Siege für eine erfolgreiche Titelverteidigung, gewann aber die letzten vier Rennen in Folge.

Basketball-EM: Frankreich ist zum ersten Mal Basketball-Europameister. Das Team um Tony Parker setzte sich im Finale der EM-Endrunde in Slowenien mit 80:66 (50:34) gegen Litauen durch und verhinderte den vierten Titelgewinn der Balten. Zuvor hatte sich Spanien, Goldmedaillen-Gewinner von 2009 und 2011, in Ljubljana durch ein 92:66 (47:36) über Kroatien mit Bronze getröstet. Bester Werfer der Franzosen, die das EM-Auftaktspiel überraschend gegen die deutsche Mannschaft verloren hatten, war Nicolas Batum mit 17 Punkten. Der dreimalige NBA-Champion Parker von den San Antonio Spurs kam auf zwölf Zähler. Der Topscorer der Litauer in der Stozice Hall hieß Linas Kleiza (20). Frankreich hatte bislang bei Europameisterschaften zweimal Silber und fünfmal Bronze geholt.

Tennis: Nach Julia Görges und Mona Barthel ist auch Annika Beck beim WTA-Tennisturnier in Tokio in der ersten Runde gescheitert. Die 19-Jährige aus Bonn verlor am Montag ihr Auftaktmatch bei der mit 2,3 Millionen Dollar dotierten Veranstaltung gegen die Serbin Ana Ivanovic deutlich mit 1:6, 1:6. Angelique Kerber und Andrea Petkovic feierten dagegen Auftaktsiege. Die Weltranglisten-Neunte Kerber gewann nach einem Freilos in Runde eins am Montag 6:0, 6:1 gegen die Spanierin Maria-Teresa Torro-Flor und steht im Achtelfinale. Dort trifft die Kielerin auf die Serbin Ana Ivanovic oder Jelina Switolina aus der Ukraine. Petkovic setzte sich gegen Jelena Wesnina aus Russland mit 4:6, 7:6 (7:5), 6:4 durch. Das hartumkämpfte Drei-Satz-Match gegen die Weltranglisten-24. dauerte 2:48 Stunden. Im Kampf um den Einzug ins Achtelfinale spielt die 26-Jährige aus Darmstadt gegen Simona Halep aus Rumänien.

Tennis: Daniel Brands (Deggendorf) ist beim ATP-Turnier in Kuala Lumpur/Malaysia bereits in der Auftaktrunde ausgeschieden. Der 26-Jährige, in der Weltrangliste an Position 58 geführt, unterlag dem Franzosen Andrian Mannarino in 81 Minuten 3:6, 4:6. Zweiter Deutscher im Hauptfeld der mit 728.000 Euro dotierten Hartplatzveranstaltung ist Mischa Zverev. Der 26 Jahre alte Hamburger setzte sich in der letzten Qualifikationsrunde gegen den Amerikaner Michael Russell durch. Beim Stand von 6:3, 3:0 für Zverev musste Russell verletzt aufgeben.

Fernando Alonso: Die Übernahme des spanischen Radrennstalls Euskaltel durch den zweimaligen Formel-1-Weltmeister Fernando Alonso droht zu scheitern. Offenbar sind die Verhandlungen über den Deal wegen der Infrastruktur des Teams und der langfristigen Mitarbeiter-Verträge zum Stillstand gekommen. Das berichteten spanische Medien am Montag. Die Verantwortlichen hoffen auf eine Einigung, wenn Alonso vom Formel-1-Rennen in Singapur zurückkehrt. Alonso hatte Anfang des Monats den Kauf des Teams angekündigt. Mit der Übernahme für geschätzte sechs Millionen Euro sollte das drohende Aus der Mannschaft um Peking-Olympiasieger Samuel Sanchez und den deutschen Fahrern Steffen Radochla und André Schulze noch abgewendet werden. Die Zeit drängt jedenfalls. Für die kommende Saison sind die meisten Verträge im Radsport bereits geschlossen. Sollte Euskaltel den Rennbetrieb einstellen, wäre die Radsport-Nation Spanien nur noch durch den Movistar-Rennstall um Alejandro Valverde vertreten.

Volleyball-EM der Männer: Die deutschen Volleyballer sind bei der EM in Polen und Dänemark ins Viertelfinale eingezogen. Die Mannschaft von Bundestrainer Vital Heynen setzte sich im abschließenden Gruppenspiel mit 3:0 (25:13, 25:23, 25:20) gegen Tschechien durch und feierte damit nach dem 3:0 gegen Olympiasieger Russland und dem 3:2 gegen Bulgarien den dritten Sieg im dritten Spiel. "Ich bin unglaublich stolz auf diese fantastischen Jungs, mit dieser Mannschaft ist alles möglich", sagte Heynen. Interimskapitän Simon Tischer ergänzte: "Wir wollten heute unbedingt gewinnen, um Erster zu sein, das war das Ziel. Wir sind stolz, in dieser Hammergruppe Platz eins erreicht zu haben."

Als Spitzenreiter zog das Team des Deutschen Volleyball-Verbandes (DVV) direkt in die Runde der letzten Acht am Mittwoch ein. Dort trifft der Olympia-Fünfte auf den Sieger der Play-off-Begegnung zwischen dem Zweiten der Gruppe B und Bulgarien. Der eigene Gruppengegner beendete die Vorrunde nach einem 1:3 (19:25, 25:23, 14:25, 19:25) gegen Russland auf dem dritten Platz. Somit könnte es neben einer Neuauflage des zweiten Gruppenspiels am Mittwoch in Danzig auch gegen Co-Gastgeber Polen gehen, dem in der Gruppe B noch Rang zwei winkt.

Handball, Champions League: Titelverteidiger HSV Hamburg, der THW Kiel und die SG Flensburg-Handewitt sind mit Siegen in die Handball-Champions-League gestartet. Die Hamburger gewannen ihr erstes Gruppenspiel beim spanischen Vertreter Naturhouse La Rioja 33:24 (14:8) und rehabilitierten sich damit teilweise für den schwachen Auftakt in der Bundesliga mit nur 6:4 Punkten nach fünf Spielen. Kiel siegte durch zwei Last-Minute-Treffer 34:33 (14:14) bei Wisla Plock, Flensburg bezwang den dänischen Vertreter Aalborg Handball 31:27 (15:12).

Kiel hatte von Beginn an Probleme mit den polnischen Gastgebern und lag schnell 2:6 in Rückstand. Bis zur Pause kamen die Norddeutschen zwar zurück und holten sich die Führung, absetzen konnte sich der THW aber nicht. In der Schlussminute rettete sich der deutsche Meister noch: Zunächst glich Marko Vujin per Siebenmeter aus, dann nutzte der tschechische Rückraumspieler Filip Jicha einen Fehlpass der Polen zum Gegenstoß und zum Siegtreffer.

Ringer-WM: Frank Stäbler hat zum Abschluss der Ringer-Weltmeisterschaften in Budapest doch noch die ersehnte Medaille für den Deutschen Ringer-Bund (DRB) geholt. Der 24-Jährige setzte sich im "kleinen Finale" gegen Hasan Alijew aus Aserbaidschan durch und gewann Bronze. Stäbler holte damit das erste deutsche WM-Edelmetall im griechisch-römischen Stil seit 2005. Damals hatte Konstantin Schneider ebenfalls in der ungarischen Hauptstadt Bronze gewonnen.

Eishockey, DEL: Den Titelverteidiger hat es erneut erwischt, die Krefeld Pinguine und die Nürnberg Ice Tigers bleiben in der Deutschen Eishockey-Liga ungeschlagen. Die Franken fertigten am 4. Spieltag Meister Eisbären Berlin mit 4:1 (1:0, 0:1, 3:0) ab. Krefeld gewann bei den Hamburg Freezers mit 4:3 (2:2, 0:1, 1:0) nach Verlängerung - und gab damit den ersten Punkt in der neuen Spielzeit ab. In der Tabelle bleiben die Krefelder mit elf Zählern aufgrund des besseren Torverhältnisses Spitzenreiter vor den punktgleichen Ice Tigers.

Ihren erfolgreichen Saisonstart setzten die drittplatzierten Grizzly Adams Wolfsburg mit einem 3:1 gegen die Augsburger Panther fort. Die Wolfsburger haben nun zehn Punkte. Ein 4:3-Auswärtssieg nach Penaltyschießen bescherte Schwenningen die ersten beiden Punkte der Saison, Verlierer Düsseldorf durfte sich wenigstens noch den ersten Zähler gutschreiben. Der EHC München verlor auch sein zweites Heimspiel an diesem Wochenende, diesmal gegen den ERC Ingolstadt mit 3:4.

Basketball-EM: Der entthronte Europameister Spanien hat sich bei der Basketball-EM in Slowenien mit der Bronzemedaille getröstet. Der Titelgewinner von 2009 und 2011 gewann das kleine Finale in Ljubljana gegen Kroatien mit 92:66 (47:36) und belegte zum dritten Mal bei einer EM den dritten Platz. Im Halbfinale waren die Spanier an Frankreich, Finalgegner bei der EuroBasket 2011, gescheitert. Die Spanier gewannen nach dem 68:40 zum Auftakt der Vorrunde auch das zweite Duell mit den Kroaten klar. Sergio Llull von Real Madrid war mit 21 Punkten bester Werfer beim Silbermedaillen-Gewinner von Olympia 2012, Marc Gasol vom NBA-Klub Memphis Grizzlies kam auf 17 Zähler.

Rad-WM: Zeitfahr-Weltmeister Tony Martin hat zum Auftakt der Straßenrad-Weltmeisterschaften in der Toskana geglänzt und mit dem belgischen Team Omega Pharma-Quick Step das Mannschaftszeitfahren hauchdünn gewonnen. Der 28-Jährige führte seine Equipe über 57,2 Kilometer von Montecantini Terme nach Florenz zu Gold und einer erfolgreichen Titelverteidigung. In 1:04:16 Stunden verwies Quick Step das australische Team Orica-GreenEdge um 88 Hundertstelsekunden auf Rang zwei. Bei der Tour de France hatte Orica im Teamzeitfahren von Nizza Martins Equipe noch um 75 Hundertstelsekunden geschlagen, diesmal drehte Quick Step den Spieß um. Bronze ging an die britische Sky-Mannschaft um Tour-Sieger Christopher Froome (1:04:39 Stunden). "Im Leben gleicht sich alles aus. Bei der Tour waren wir die Unglücklichen", sagte Quick Steps Sportlicher Leiter Jan Schaffrath. Martins letzter Saisonhöhepunkt steht am Mittwoch bevor. Im Einzelzeitfahren strebt der gebürtige Cottbuser den dritten WM-Titel in Folge an. In Olympiasieger Bradley Wiggins (Großbritannien) und dem viermaligen Weltmeister Fabian Cancellara (Schweiz) trifft Martin jedoch auf starke Konkurrenten.

3. Liga: Einen Schock mussten Fans von Preußen Münster am Samstagmorgen verkraften. Der Bus des Fanprojektes der Münsteraner wurde von gewaltbereiten Anhängern von Borussia Dortmund angegriffen. Eine entsprechende Meldung von waz.de bestätigte die Münsteraner Polizei dem SID. Demnach habe einer der Preußen-Fans einen Nasenbeinbruch erlitten, weitere Mitreisende wurden leicht verletzt. Zudem entwendeten die Angreifer zahlreiche Fan-Utensilien, es handele sich um ein Raubdelikt. Nach bisherigen Erkenntnissen hatten beide Reisegruppen um 7.20 Uhr den Rastplatz Freudenberg auf der A45 angesteuert. Die BVB-Fans waren auf dem Weg zum Auswärtsspiel in Nürnberg, die Münsteraner reisten nach Heidenheim. 20 bis 30 Dortmunder verließen den Fanbus, einige von ihnen schlugen auf die Preußen-Anhänger ein. Der Polizei liegt das Kennzeichen des Dortmunder Busses vor, Ermittlungen gegen die mutmaßlichen Täter folgen.

FC Bayern: Millionen-Neuzugang Mario Götze ist beim FC Bayern München ins Mannschaftstraining zurückgekehrt. Gut drei Wochen nach seinem beim Supercup-Erfolg gegen den FC Chelsea erlittenen Kapselriss im Sprunggelenk konnte der Nationalspieler am Sonntag wieder das komplette Übungsprogramm mit seinen Kollegen absolvieren, teilte der Triple-Sieger auf seiner Homepage mit. Erst vor einem Monat hatte Offensivspieler Götze beim Derby-Sieg gegen den 1. FC Nürnberg sein Debüt beim Rekordmeister gegeben. Zuvor hatte der frühere Dortmunder wegen eines Muskelbündelanrisses mehrere Monate pausieren müssen.

© Süddeutsche.de/dpa/sid/vf
Zur SZ-Startseite

Lesen Sie mehr zum Thema

Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Kontakt und Impressum
  • AGB