Abfahrtstrainer der Deutschen:"In diesem Sport hast du immer eine Chance"

Lesezeit: 6 min

Ski alpin Weltcup in Kitzbühel - Abfahrstraining

Flugschüler: Thomas Dreßen, 24, ist derzeit der stärkste Abfahrer in einem starken deutschen Team.

(Foto: Hans Klaus Techt/dpa)

Als Christian Schwaiger 2014 die deutschen Abfahrer übernahm, war die Sparte am Boden. Mit ihm sind sie in die Weltspitze aufgestiegen. Ein Gespräch über Angst und Beharrlichkeit.

Interview von Johannes Knuth

Christian Schwaiger arbeitet gern im Schatten der Öffentlichkeit, er macht keine große Sache daraus: dass er großen Anteil daran hat, die deutschen Abfahrer aus ihrer Erfolglosigkeit geführt zu haben. Der Österreicher, 49, war mal Skiprofi in Amerika und Japan, seit 2006 ist er beim Deutschen Skiverband angestellt. Er war erst als Techniktrainer für die Frauen zuständig, seit 2014 bringt er diese Kompetenz als Disziplinchef der Abfahrer ein. Aber Schwaiger weiß auch, wie man mit dem Kopf eines Fahrers umgeht, mit dem Denker Andreas Sander, dem Spitzbuben Josef Ferstl, der zuletzt den Super-G in Gröden gewann, dem unbekümmerten Thomas Dreßen, der im November in Beaver Creek die siebenjährige Podestflaute der Sparte beendete. Und jetzt?

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Aubergine
Gesundheit
»Der Penis ist die Antenne des Herzens«
Streitgespräch: Die Grünen und der Krieg
"Ihr seid alle Joschka Fischers Kinder, Jamila"
Unbekanntes Italien
Die bessere Seite des Lago Maggiore
Online nur zulässig, wenn die Bilder auch in Print verwendet werden!!!
Online-Sucht
"Kinder müssen lernen, Langeweile auszuhalten"
Arbeitslosigkeit
"Ohne Sanktionen tanzen uns Hartz-Empfänger auf dem Kopf herum"
Zur SZ-Startseite
Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Kontakt und Impressum
  • AGB