bedeckt München 17°
vgwortpixel

Urlaubsbuchung:Mensch oder Rechner

Meist nicht teurer als im Internet: Bei der Urlaubsbuchung vertrauen die meisten immer noch auf die Reisebüros - trotzdem nimmt deren Zahl stark ab.

Während der Winter sich seinem Höhepunkt nähert, denken viele schon nicht mehr an Skipisten und Hüttengemütlichkeit, sondern daran, wie und wo sie diesmal ihren Sommerurlaub verbringen sollen. Januar und Februar sind zwei der buchungsstärksten Monate.

Reiseveranstalter

Bei welchem Veranstalter ist das Hotel am billigsten? Reisebüromitarbeiter wissen oft mehr.

(Foto: Foto: dpa)

Die Reisebüros haben alle Hände voll zu tun, und auch die Klick-Zahlen auf den Internetseiten der Online-Anbieter schnellen in die Höhe. Die beste Zeit für Werbekampagnen also, um die reisesüchtigen, manchmal von der Vielfalt der Angebote überforderten deutschen Urlauber noch auf ihre Seite zu ziehen.

Das hat sich offenbar auch der Deutsche Reiseverband (DRV) gedacht, in dem Reiseveranstalter und Reisebüros organisiert sind. Vorige Woche lancierte der eine Kampagne mit dem etwas zweideutigen Motto "Lassen Sie kümmern". Es geht darum, die Menschen davon zu überzeugen, ihre Urlaubsreise in einem der 11.400 deutschen Reisebüros zu buchen und nicht bei Aldi, Lidl oder Expedia.

Steht es denn so schlecht um das Reisebüro? "Nein, ganz und gar nicht", sagt der DRV. Im Geschäftsjahr 2006/2007 haben die Reisebüros einen Umsatz von 21,1 Milliarden Euro erwirtschaftet, das sind 1,5 Prozent mehr als im Jahr davor. Allerdings liegt das unter dem, was der Veranstalter-Markt dazugewonnen hat, nämlich drei Prozent. Diese Reisen sind also irgendwoanders verkauft worden, beim Discounter eben, direkt beim Hotel oder im Internet.

"Wir wollen das Internet nicht kleinreden", sagt Torsten Schäfer, Sprecher des DRV. Es spiele zunehmend eine Rolle beim Verkauf von Flügen oder Hotelzimmern, also bei den sogenannten Reisebausteinen. Beim kompletten Pauschalreise-Paket hingegen sei den meisten Menschen die persönliche Beratung immer noch sehr wichtig.

Für die Bade-Pauschalreise ins Reisebüro

Bei Tui zum Beispiel werden nur rund drei Prozent aller Pauschalreisen übers Internet verkauft, eine Zahl, die man in etwa auf den gesamten Markt übertragen kann. Insgesamt erwirtschaftet Tui Deutschland 13 Prozent seines Umsatzes über den Onlineverkauf, der Großteil davon sind reine Flüge oder Hotelzimmer.

Die klassische Bade-Pauschalreise werde immer noch vor allem im Reisebüro verkauft, sagt Tui-Sprecher Mario Köpers, "wenngleich die Triebkraft der Zuwächse in den vergangenen Jahren vor allem aus dem Verkauf von Reisebausteinen kam". Und die werden zunehmend übers Internet gebucht.

21 Millionen Reisen von mehr als fünf Tagen Dauer sind gemäß der FUR-Reiseanalyse2006 zumindest teilweise übers Internet verkauft worden, das ist etwas weniger als ein Drittel aller unternommenen Reisen. Der Verband Internet Reisevertrieb (VIR) will sogar 30 Millionen Reisen gezählt haben, weil er die Kurzreisen unter fünf Tagen mit einrechnet. 56 Prozent davon seien Flüge gewesen, 16 Prozent Hotelzimmer, auf Bahntickets entfielen acht Prozent, auf Mietwagen vier Prozent und auf Pauschalreisen 16 Prozent.