bedeckt München 16°

Spanien:Kanaren gehen voran

Fuerteventura ist eine der Kanarischen Inseln im Atlantischen Ozean. Sie ist sie nach Teneriffa die zweitgroesste Insel

Auch die wilden Esel auf Fuerteventura dürften ihre Touristen vermissen.

(Foto: imago images/Manfred Segerer)

Von Thomas Urban

Der Fremdenverkehr ist der wichtigste Wirtschaftszweig Spaniens, zuletzt erbrachte er rund 18 Prozent der gesamten Wirtschaftsleistung des Landes. Deshalb dringen die Verbände der Hotel-, der Ferienhaus- und der Restaurantbesitzer darauf, dass die in Madrid regierende Linkskoalition zum Beginn der Hauptsaison Anfang Juli alle Beschränkungen aufhebt. Seit Mitte März gilt die strikteste Ausgangssperre unter allen EU-Ländern, niemand darf ohne Genehmigung der Behörden seine Heimatregion verlassen. Fast alle Hotels sind seitdem geschlossen. Schrittweise sollen sie nun wieder den Betrieb aufnehmen, aber mit großen Einschränkungen: Gemeinschaftsräume wie Speisesäle und Bars sowie Swimmingpools bleiben zunächst geschlossen. Sollte die Pandemie bis Ende Juni stark eingedämmt sein, könnten auch diese Bereiche wieder geöffnet werden, ebenso die Strände. Die drei Kanareninseln El Hierro, La Graciosa und La Gomera sowie die Baleareninsel Formentera, auf denen nur wenige Corona-Fälle registriert wurden, werden bei der Öffnung vorangehen.

© SZ vom 07.05.2020

Lesen Sie mehr zum Thema

Zur SZ-Startseite