Neue Flagge für Neuseeland:40 Entwürfe für die Kiwis

Mehr als 10 000 Designvorschläge wurden eingereicht, nun hat eine Jury 40 Flaggen ausgewählt. Eine von diesen Flaggen könnte künftig Neuseeland repräsentieren.

10 Bilder

Flag Consideration Project

Quelle: Quelle: Flag Consideration Project

1 / 10

Diese 40 Designs haben es in die engere Auswahl geschafft - sie könnten Neuseelands neue Flagge schmücken. Die Jury, die aus mehr als 10 000 Einsendungen die vielversprechendsten ausgewählt hat, setzt auf mehrere bewehrte Motive in unterschiedlichen Variationen. Wir geben einen Überblick, Sie dürfen unter jedem Bild Ihre Wertung abgeben. Welcher Entwurf repräsentiert die "Kiwis" am besten?

Einer von 40 finalen Entwürfen der Shortlist für die neue Flagge Neuseelands

Quelle: Govt.nz / New Zealand Government

2 / 10

Schon jetzt eine Art Klassiker: Der Entwurf "Silver Fern" von Kyle Lookwood in Schwarz, Weiß und Blau hat nicht nur die Jury überzeugt, sondern auch die SZ-Leser. Als wir im Juni erste Vorschläge vorgestellt haben, stimmten die meisten von Ihnen für dieses schlichte Design.

Einer von 40 finalen Entwürfen der Shortlist für die neue Flagge Neuseelands

Quelle: Govt.nz / New Zealand Government

3 / 10

Der Silberfarn ist schließlich Neuseelands Nationalpflanze - und eines der wichtigsten Symbole des Landes. Kein Wunder also, dass viele der Entwürfe das Gewächs aufgreifen. Hier ein ganz schlichtes Design in Schwarz-Weiß.

Einer von 40 finalen Entwürfen der Shortlist für die neue Flagge Neuseelands

Quelle: Govt.nz / New Zealand Government

4 / 10

Auch der Koru ziert viele der eingereichten Flaggen - so nennen die Māori das noch eingerollte Blatt des jungen Farns. "Moving Forward" heißt dieser Entwurf. Er zeigt zusätzlich das Sternbild "Kreuz des Südens", das sich auch auf der bisherigen Flagge findet.

Einer von 40 finalen Entwürfen der Shortlist für die neue Flagge Neuseelands

Quelle: Govt.nz / New Zealand Government

5 / 10

"Unity Koru": Hier ist der Farn schon etwas weiter entrollt. Er sprießt zwischen dem Blau und Rot der alten Flagge und steht für Einheit und Toleranz, wie es in der Beschreibung zum Entwurf heißt.

Einer von 40 finalen Entwürfen der Shortlist für die neue Flagge Neuseelands

Quelle: Govt.nz / New Zealand Government

6 / 10

Der Union Jack findet sich nur auf einem einzigen Entwurf der 40er-Liste - und auch nur stark abgewandelt. "Black Jack" heißt das Design, das für die organische Evolution der neuseeländischen Nation stehen soll.

Einer von 40 finalen Entwürfen der Shortlist für die neue Flagge Neuseelands

Quelle: Govt.nz / New Zealand Government

7 / 10

Einige ausgewählte Entwürfe wagen sich an neue geometrische Figuren. "Huihui/Together" wird dieses Motiv genannt, das wahlweise für die partnerschaftliche Verflechtung der Māori und der europäischen Siedler steht oder für das Miteinander von Rangi und Papa, des Himmels und der Erde.

Einer von 40 finalen Entwürfen der Shortlist für die neue Flagge Neuseelands

Quelle: Govt.nz / New Zealand Government

8 / 10

Hier kommen alle wichtigen Farben des Landes vor: Schwarz, Weiß, Blau und Rot - wobei Schwarz Stärke und Stolz, Weiß den Māori-Namen des Landes Aotearoa (Land der langen weißen Wolke) und Blau die Farbe des Ozeans repräsentiert. Das Rot findet sich auch in der bisherigen Flagge - und steht damit für die Vergangenheit und die erbrachten Opfer.

Einer von 40 finalen Entwürfen der Shortlist für die neue Flagge Neuseelands

Quelle: Govt.nz / New Zealand Government

9 / 10

Ein besonderer Coolness-Faktor wäre den Neuseeländern mit diesem Entwurf gewiss: Vier große und drei kleine Sterne, lässig platziert auf schwarzem Grund. Doch da bereits im Erklärtext vor allem auf die Verbindung zu den Sportteams des Landes hingewiesen wird, darf bezweifelt werden, dass es dieses hübsche Design in die nächste Runde schafft.

-

Quelle: Quelle: Wikimedia commons

10 / 10

Im kommenden Jahr wird sich zeigen, ob es der finale Vorschlag, der nun ermittelt wird, mit der bisherigen Flagge aufnehmen kann. Dann stimmen die Neuseeländer in einem Referendum ab, wie ihr Land künftig repräsentiert werden soll.

© Süddeutsche.de/sks/harl
Zur SZ-Startseite

Lesen Sie mehr zum Thema