Naher Osten:Iran erwägt Lockerung

Im Iran droht der Tourismusbranche nach Darstellung der Regierung der Bankrott. Die in der Tourismusbranche tätigen Unternehmer hätten seit dem Ausbruch der Pandemie Ende Februar keine Einnahmen mehr gehabt, dafür aber gewaltige Schulden, sagte Tourismusminister Ali-Asghar Munessan. Man plane nun Lockerungen, so könnte die Einreise von ausländischen Touristen unter strengen hygienischen Vorschriften wieder erlaubt werden. Auch die Einschränkungen für Inlandsreisen der Iraner könnten gelockert werden, so der Minister.

Zur SZ-Startseite

Lesen Sie mehr zum Thema

Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Kontakt und Impressum
  • AGB