Mitten in AbsurdistanJodtabletten im Briefkasten

In Istanbul büxt ein Kakadu aus, Frankfurter Kerle erinnern sich ihrer Omas und in Zürich erhalten Bürger Jodtabletten - aus Sorge vor einem Atomunfall.

Mitten in ... Istanbul

Mein Zeitungshändler hat einen Kakadu, in einem Käfig neben der Kasse. Jüngst stand der Mann vor seinem Laden und stocherte mit einem Besen in die Luft. Der Vogel saß auf einen Baum. Nun gibt es in Istanbul ziemlich viele Straßenkatzen, denen fast nichts entgeht. Schon spurtete ein getigertes Exemplar den Baumstamm hinauf. Der Kakadu, sofort panisch, flatterte auf die andere Straßenseite auf einen noch höheren Ast. Besenschwingend hechtete der Händler hinterher, nicht auf die hupenden Autos achtend. Dann nahm der Mann, was er fand, um nach oben zu gelangen: einen Einkaufswagen, Obstkisten, Bretter. Die Zuschauer fürchteten schon mehr um das Leben des Mannes als um das des Vogels. Alles ging gut. Jetzt hört man im Laden wieder das Liebesgeflüster der beiden: Geligeli, sagt der Händler. Krkr, antwortet der Kakadu.

Christiane Schlötzer

SZ vom 13. November 2014

Bild: DAH 16. November 2014, 20:082014-11-16 20:08:35 © SZ/ihe/sks/kfu