Wenn der Hunger kommt

Nicht jeder kann sich die teuren Preise im Bordrestaurant leisten. Gegen mitgebrachtes Essen im Zug ist prinzipiell nichts einzuwenden - gegen mitgebrachtes stark riechendes Essen aber sehr wohl.

Fastfood-Düfte, die aus Papiertüten durchs Abteil wabern, steigen Mitreisenden nicht nur in die Nase sondern gehen auch auf den Geist. Und das üppig belegte Zwiebelmettwurstbrot düfte nicht nur Ihren Mundgeruch steigern, sondern auch das Minuspunktekonto bei Ihrem Sitznachbarn.

Sollten Sie selbst auf Speisen wie zum Beispiel Harzer Käse nicht verzichten können, empfiehlt sich der Verzehr auf der Toilette - und das wollen Sie doch nicht wirklich.

Was haben Sie im Zug schon für Erfahrungen mit Ihren Mitmenschen gemacht? Hier können Sie es aufschreiben!

Foto: dpa

(sueddeutsche.de/Daniela Dau/)

24. Februar 2010, 15:142010-02-24 15:14:00 ©