Zypern:Eine Insel taucht wieder auf

Advertising billboards are seen at the abandoned Nicosia International Airport near Nicosia

Irgendwo zwischen Abgrund und Erholung steht Zypern heute: 2012 begannen die Strudel der Finanzkrise das Mittelmeerland zu erreichen.

(Foto: Neil Hall/Reuters)

Zwei Jahre nach dem Beinahe-Staatsbankrott sind die Folgen dieser Zäsur sehr sichtbar. Doch nach einigen Reformen ist auch etwas Erholung spürbar.

Von Luisa Seeling, Nikosia

Staubige Schaufenster, wohin man blickt. Mal hängt ein Zettel drin - "for rent", darunter eine hingekritzelte Telefonnummer. Mal schauen nur noch Kabel aus der Wand. Ganze Geschäftszeilen stehen in Nikosias Innenstadt leer. Und in der Boutique G2000 im griechischen Abschnitt der Ledra-Straße ist auch nicht viel mehr los. Zwei Verkäuferinnen zupfen an einem Stapel T-Shirts herum. "Rezession", sagt die eine. Der Laden laufe schlecht, trotz der guten Lage. Ihr Chef habe mehrere Boutiquen besessen, die meisten aber verkaufen müssen. Ob ihr Job erhalten bleibt? Sie zuckt mit den Achseln. "Ich hoffe es."

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Marion Karausche
Wenn dein Kind nicht glücklich werden will
Katharina Afflerbach
Selbstverwirklichung
Wie man mitten im Leben noch mal neu anfängt
Worried Teenage Boy Using Laptop In Bed At Night model released Symbolfoto property released PUBLICA
Familie und Erziehung
Wenn der Sohn Pornos guckt
Bundestagswahl
Ich zeig's euch
SZ-Serie "Schatz gesucht"
Die Beutekunst-Räuber
Zur SZ-Startseite
Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Kontakt und Impressum
  • AGB