Wladimir Putin:Straße in Bethlehem nach russischem Präsidenten benannt

Die Stadt Bethlehem im Westjordanland hat eine Straße nach dem russischen Präsidenten Wladimir Putin benannt. Er selbst sprach von einer zweifelhaften Ehre.

Für den russischen Präsidenten Wladimir Putin war es nach eigenen Angaben eine etwas zweifelhafte Ehre, dass eine Straße in Bethlehem nach ihm benannt wurde. "Ich würde gerne noch ein bisschen länger leben", sagte Putin am Dienstag in Anspielung auf die europäische Tradition, Straßen nach bereits verstorbenen Persönlichkeiten zu benennen.

Der Kreml-Chef hatte im Rahmen seiner Nahost-Reise das Westjordanland besucht, wo ihn Palästinenserpräsident Mahmud Abbas mit der Geste überraschte. Bei seinem anschließenden Jordanien-Besuch sagte Putin vor Journalisten, er habe seine palästinensischen Gastgeber nicht vor den Kopf stoßen wollen und deshalb nicht gegen die Umwidmung der Straße protestiert.

Bereits im vergangenen Jahr hatten die Behörden beschlossen, eine Straße in Jericho nach Putins Amtsvorgänger Dmitri Medwedew zu benennen, um dessen Besuch im Westjordanland zu würdigen.

Zur SZ-Startseite
Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Kontakt und Impressum
  • AGB