USA Trump sagt Davos-Reise ab

Wegen des Regierungs­stillstands hat Präsident Trump seine Reise zum Wirtschaftsforum in Davos abgesagt.

US-Präsident Donald Trump hat seine geplante Teilnahme am Weltwirtschaftsforum in Davos wegen des Regierungsstillstands in den USA abgesagt. "Wegen der Uneinsichtigkeit der Demokraten den Grenzschutz betreffend und der Wichtigkeit von Sicherheit für unser Land, sage ich hochachtungsvoll meine sehr wichtige Reise nach Davos in der Schweiz zum Weltwirtschaftsforum ab", twitterte Trump am Donnerstag. Das Forum findet vom 22. bis zum 25. Januar statt. In der erbitterten Machtprobe um den Haushalt und die von Trump geplante Grenzmauer macht der US-Präsident weiter Druck: Er wollte noch am Donnerstag an die Grenze zu Mexiko reisen, um für das umstrittene Projekt zu werben. Zuvor hatte er eine Sitzung mit Spitzenvertretern der oppositionellen Demokraten abrupt abgebrochen, weil diese ihm weiter die geforderte Milliardensumme für die Mauer verweigerten. Trump verlangt vom Kongress 5,7 Milliarden Dollar für den Bau einer Mauer an der Grenze zu Mexiko. Der Präsident hielt es sich weiter offen, den nationalen Notstand auszurufen. So könnte er sich unter Umgehung des Kongresses die Milliarden aus dem Verteidigungsetat beschaffen. "Ich bin noch nicht bereit, es zu tun, aber wenn ich muss, dann werde ich", sagte Trump. US-Notenbankchef Jerome Powell warnte vor erheblichem Schaden für die US-Wirtschaft, sollte sich die Haushaltssperre für einen Teil der Bundesbehörden noch lange hinziehen.