USA Talib vorzeitig entlassen

John Walker Lindh.

(Foto: Reuters)

Der frühere amerikanische Talibankämpfer John Walker Lindh ist nach 17 Jahren Haft vorzeitig aus einem Gefängnis in den USA entlassen worden. Das berichtete der Sender CNN am Donnerstag unter Berufung auf Lindhs Anwalt Bill Cummings. Lindh seien wegen guter Führung drei Jahre seiner Strafe erlassen worden. Der Konvertit war Ende 2001 beim US-geführten Einmarsch in Afghanistan gefasst worden. Im Oktober 2002 hatte ihn ein Gericht in den USA zu 20 Jahren Haft verurteilt. Der 38-Jährige war zuletzt in einem Gefängnis in Terre Haute im US-Bundesstaat Indiana inhaftiert gewesen. US-Außenminister Mike Pompeo nannte Lindhs vorzeitige Haftentlassung "unerklärlich und gewissenlos". Lindh war nach seiner Festnahme 2001 gemeinsam mit anderen Taliban- und Al-Qaida-Kämpfern in der Festung Kala-i-Dschangi bei Masar-i-Scharif in Nordafghanistan inhaftiert gewesen, als es dort zu einem Gefangenenaufstand kam. Dabei wurde ein Mitarbeiter des US-Geheimdienstes CIA getötet. Lindh wurde deswegen allerdings nicht verurteilt.