bedeckt München

USA:Eine Anklage im Fall Taylor

Etwa sechs Monate nach dem Tod der schwarzen Amerikanerin Breonna Taylor bei einem Polizeieinsatz wird lediglich einer der drei Beamten angeklagt - weil er andere Bewohner in dem Mehrfamilienhaus gefährdet haben soll. Die Ermittler seien zu dem Schluss gekommen, dass die beiden anderen Polizisten sich selbst verteidigt hätten, sagte der Generalstaatsanwalt des Bundesstaates Kentucky. Der Name von Breonna Taylor war seit ihrem Tod zu einem Symbol der Bewegung gegen Rassismus und Polizeigewalt geworden. Die Polizisten waren bei Taylors Wohnung mit einem Durchsuchungsbefehl eingetroffen. In der Wohnung hätten sie einen Mann und eine Frau gesehen. Der Mann - Taylors Freund - habe als Erster geschossen, daraufhin hätten die Polizisten das Feuer eröffnet. Sie trafen die unbewaffnete Breonna Taylor, ihren Freund nicht.

© SZ vom 24.09.2020 / dpa

Lesen Sie mehr zum Thema

Zur SZ-Startseite