bedeckt München 22°

Umfrage vor Abstimmung:Knapper Ausgang bei Niedersachsen-Wahl erwartet

Die Wahl in Niedersachsen wird Meinungsforschern zufolge einen knappen Ausgang haben. Schwarz-Gelb und Rot-Grün liegen dabei derzeit fast gleichauf - wenn es alle Parteien in den Landtag schaffen. Allerdings weiß fast die Hälfte der Wähler noch nicht, wem sie die Stimme geben wird.

Bei der Wahl in Niedersachsen am 20. Januar zeichnet sich zwischen Rot-Grün und Schwarz Gelb ein Kopf-an-Kopf-Rennen ab. Die krisengeplagte FDP schafft es zwei Umfragen vom Donnerstag zufolge wieder in den Landtag.

Dem ZDF-Politbarometer zufolge kommt die CDU auf 39 Prozent und die FDP auf fünf Prozent. Die Liberalen verbesserten sich im Vergleich zu Dezember um einen Punkt, während die CDU unverändert bleibt. Die SPD legt um einen Punkt auf 33 Prozent zu und wird zweitstärkste Kraft. Die Grünen halten sich stabil bei 13 Prozent.

Rot-Grün hätte mit 46 Prozent eine knappe Mehrheit vor Schwarz-Gelb mit 44 Prozent. Linke und Piraten würden mit je drei Prozent an der Fünf-Prozent-Hürde scheitern.

In einer Umfrage des Meinungsforschungsinstituts GMS im Auftrag der CDU Niedersachsen liegen beide Lager mit je 46 Prozent sogar gleichauf: Die CDU kommt danach auf 41 und die FDP auf fünf Prozent. Die SPD erringt 33 und die Grünen schneiden mit 13 Prozent ab. Linkspartei und Piraten erreichen je drei Prozent.

Grund für die zeitliche Platzierung der Umfragen ist das TV-Duell, das sich Ministerpräsident David McAllister (CDU) und SPD-Herausforderer Stephan Weil am Donnerstagabend im NDR-Fernsehen liefern wollen. Der ZDF-Umfrage zufolge wissen 42 Prozent der niedersächsischen Bürger noch nicht, wen sie wählen wollen.