bedeckt München 22°

Türkei:Ramadan-Ende zu Hause

Frauen vor der Eyup Sultan Moschee in Istanbul.

(Foto: Ozan Kose/AFP)

Türkische Muslime müssen das Fastenbrechen am Ende des Ramadan zu Hause feiern. Von 23. bis 26. Mai gelte wegen der Corona-Pandemie im Land eine strikte Ausgangssperre, teilte Präsident Recep Tayyip Erdoğan am Montag mit , auch erklärte er das Schuljahr für beendet. Das Gesundheitsministerium meldete 1158 Neuinfektionen in 24 Stunden und 31 Tote. Bisher registrierte der Staat 150 593 Infektionen, 4171 Infizierte starben. Für große Teile der Bevölkerung galten nur kurze Kontaktsperren an Wochenenden oder Feiertagen.

© SZ vom 20.05.2020 / ap

Lesen Sie mehr zum Thema

Zur SZ-Startseite