Susanna F.:Viele Fragen, keine Vorwürfe

Fall Susanna Trauer Politik

Junge Frauen legen an einer provisorischen Gedenkstätte für die getötete Susanna F. in Wiesbaden Blumen nieder und entzünden Kerzen.

(Foto: Boris Roessler/dpa)

Hessens Landtag geht im Fall des getöteten Mädchens möglichen Versäumnissen der Ermittler nach. Obwohl der Verdächtige Ali B. unter behördlicher Beobachtung war, wollen die Verantwortlichen keine Fehler erkennen.

Von Susanne Höll, Wiesbaden

In dem spektakulären Fall der getöteten 14 Jahre alten Susanna F. haben alle hessischen Sicherheitsbehörden jedwede Versäumnisse zurückgewiesen. In einer Sondersitzung des Innen- und des Rechtsausschusses im Wiesbadener Landtag sagten Landesinnenminister Peter Beuth (CDU) und Generalstaatsanwalt Helmut Fünfsinn, sie hätten zum derzeitigen Stand der Ermittlungen keinerlei Hinweise, dass die Ermittlungsbehörden fehlerhaft oder zögerlich gehandelt hätten.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Kriminalität
Die verschwundene weiße Frau
Foot and ankle in a running shoe, X-ray Foot and ankle in a running shoe, coloured X-ray. *** Foot and ankle in a runnin
Sport
Auf schnellen Schuhen
Machtmissbrauch
Die Buberl-Connections
Reden wir über Geld
"Die Bio-Elite verschärft die Ungleichheit"
Erneuerbare Energien
"Die Gesellschaft hat verlernt zu rechnen"
Zur SZ-Startseite
Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Kontakt und Impressum
  • AGB