Schienentransporte:Vorfahrt für Kohle und Öl

Angesichts weiter sinkender Pegelstände am Rhein plant die Bundesregierung, Gütern für die Energieversorgung im Notfall bei Transporten mit der Bahn Vorrang zu geben. Es gehe darum, die Energieversorgung aufrechtzuerhalten, dies habe absoluten Vorrang, sagte eine Sprecherin des Wirtschaftsministeriums am Montag. "Ziel ist es, den Betrieb von Kraftwerken, Raffinerien, Stromnetzen sowie von weiteren lebenswichtigen Betrieben sicherzustellen", heißt es in der Vorlage für die Verordnung. Damit sollen Trassen bevorzugt etwa für Mineralöl- und Kohletransporte reserviert werden.

Zur SZ-Startseite
Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Abo kündigen
  • Kontakt und Impressum
  • AGB