bedeckt München 19°

Rheinland-Pfalz:Abflug mit Verspätung

Der chronisch defizitäre Regionalflughafen Hahn soll bis Ende April an einen chinesischen Investor verkauft sein. Werden alle Mitarbeiter ihren Job behalten?

Von Susanne Höll, Mainz

Die rheinland-pfälzische Ministerpräsidentin Malu Dreyer (SPD) hat sich zuversichtlich geäußert, dass der Verkauf des chronisch defizitären Regionalflughafens Hahn an ein chinesisches Konsortium bis Ende April abgeschlossen ist. Vertreter des Landes Rheinland-Pfalz und des Flugverkehrsunternehmens HNA unterschrieben den Kaufvertrag am Mittwochabend bei einem Notar. Das Kabinett hatte den Vertrag vorher gebilligt. Der Airport, der zu 82,5 Prozent Rheinland-Pfalz und zu 17,5 Prozent dem Land Hessen gehört, soll für angeblich 17 Millionen Euro den Besitzer wechseln.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
USA und China
"Ich habe diese Macht"
Abnehmen mit kleinen Tricks; waage
Gesundheit
Was beim Abnehmen wirklich hilft
April 29 2014 Toronto ON Canada TORONTO ON APRIL 29 British philosopher Alain de Botton
Alain de Botton im Interview
"Das Beruhigende ist: Wir wissen, wie man stirbt"
LR LA Streetart Teaser
Corona in den USA
Im Pulverfass
Wirecard
Wirecard
Der Schwindler soll weg
Zur SZ-Startseite