Österreich:"Der Tatort ist das Smartphone"

Lesezeit: 5 min

Österreich: Im Visier der Korruptionsermittler: Sebastian Kurz, Heinz-Christian Strache und Thomas Schmid (von links).

Im Visier der Korruptionsermittler: Sebastian Kurz, Heinz-Christian Strache und Thomas Schmid (von links).

(Foto: dpa, imago, Collage: SZ)

Die Wirtschafts- und Korruptionsstaatsanwaltschaft in Österreich steht unter Druck - zu lange Verfahrensdauer, häufige Einstellungen, politische Befangenheit, lauten die Vorwürfe. Die Angriffe der ÖVP auf die Ermittlungsbehörde sind zwar abgeflaut. Warum sich die Wogen jedoch nur scheinbar geglättet haben.

Von Werner Reisinger

An diesem Donnerstag war Zeit, Bilanz zu ziehen - über die bisher wohl intensivsten wie turbulentesten zwei Jahre seit der Gründung der Wirtschafts- und Korruptionsstaatsanwaltschaft (WKStA) 2011. Um Einblick zu geben in die Ermittlungsarbeit, um Zahlen und Daten zu präsentieren. Vor allem aber nutzte die Leiterin der Behörde, Ilse-Maria Vrabl-Sanda, die Gelegenheit zur Selbstverteidigung: gegen Vorwürfe, die Behörde würde Akten und Informationen an die Medien leaken, sowie gegen Journalisten, denen Vrabl-Sanda mangelnde Sensibilität im Umgang mit Akten und Ermittlungsdetails vorwarf. Und gegen Parteien, allen voran die tief in Korruptionsskandalen steckende ÖVP, die regelmäßig die lange Verfahrensdauer, angebliche Substanzlosigkeit und häufige Einstellungen von Ermittlungsverfahren kritisiere - und den Ermittlern politische Befangenheit unterstelle.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Happy Couple Standing Together In The Elevator; liebe ALLES
Liebe und Partnerschaft
»Zeit ist ein mächtiger Faktor für Beziehungen«
Group of teenage friend focused on their own smartphone texting on social media; Smartphone
Smartphone
Wie man es schafft, das Handy öfter wegzulegen
Kindermedizin
Warum mehr Kinderärzte noch nicht genug sind
Betrug beim Online-Banking
Plötzlich fehlen 143 000 Euro auf dem Konto
Tourismus
"Die verkommenste Bude kann vier Sterne haben"
Zur SZ-Startseite