Österreich:Warnstreik bei der Bahn

Nach gescheiterten Tarifverhandlungen legen Österreichs Eisenbahner den Zugverkehr am Montag mit einem 24-stündigen Warnstreik still. Die staatlichen Österreichischen Bundesbahnen (ÖBB) kündigten an, dass schon ab Sonntagabend grenzüberschreitende Verbindungen mit Deutschland, der Schweiz und anderen Ländern von der Maßnahme betroffen seien. Die Gewerkschaft vida, die rund 50 000 Eisenbahnerinnen und Eisenbahner vertritt, argumentiert, derzeitige Einstiegsgehälter würden teils unter der Armutsgrenze liegen. "Mir fehlt jedes Verständnis für diesen Streik", sagte dagegen ÖBB-Chef Andreas Matthä. Das derzeitige Lohn-Angebot sei höher als in allen anderen Branchen.

Zur SZ-Startseite

Lesen Sie mehr zum Thema