bedeckt München 24°

Nordkorea: Militärparade:Kim junior zeigt sich dem Volk

Nordkorea hat den 65. Jahrestag seiner Gründung mit einer gewaltigen Militärparade gefeiert. Dabei wurde der Sohn des Machthabers Kim Jong-il zum ersten Mal der Öffentlichkeit als neuer Führer vorgestellt.

8 Bilder

Kim Jong Il, Kim Jong Un

Quelle: AP

1 / 8

Auftritt mit Symbolwirkung: Zum 65. Gründungstag der kommunistischen Partei Nordkoreas hat Machthaber Kim Jong Il (rechts) mit seinem Sohn (links) und mutmaßlichen Nachfolger eine große Militärparade abgenommen.

-

Quelle: AFP

2 / 8

Das Staatsfernsehen zeigte am Sonntag, wie 20 000 Soldaten im Zentrum der Hauptstadt Pjöngjang an Kim und seinem zum General ernannten Sohn Kim Jong Un vorbeimarschierten. Der Staatschef bekräftigte damit die künftige Rolle seines jüngsten etwa 27-jährigen Sohnes, der erstmals vor knapp zwei Wochen bei einem Parteitreffen öffentlich aufgetreten war.

Nordkoreas Machthaber nimmt Parade ab

Quelle: dpa

3 / 8

Die nach südkoreanischen Medienberichten wohl größte Militärparade des kommunistischen Nachbarlandes war der Höhepunkt dreitägiger Feiern zum 65. Gründungstag der Arbeiterpartei Nordkoreas.

Kim Jong-il and Kim Jong-un watch a grand military parade in Pyongyang

Quelle: REUTERS

4 / 8

Vater (rechts) und Sohn (dritter von rechts) verfolgten die Heerschau mit weiteren hohen Funktionären und Militärs. Immer wieder beklatschten sie vom Podium aus den Aufmarsch der Soldaten und von Militärfahrzeugen, die mit Raketen und anderen Waffen bestückt waren. Im Hintergrund waren jubelnde Menschenmengen mit blumenstraußartigen Objekten in den Händen zu sehen.

-

Quelle: AFP

5 / 8

Es war das erste Mal, dass die Bürger Pjöngjangs Kim Jong Un direkt zu Gesicht bekamen. Zudem konnten sich die Bürger des industriell heruntergewirtschafteten, aber hochgerüsteten Landes im Fernsehen ein Bild von ihm machen. Es war die erste Live-Übertragung eines öffentlichen Auftritts Kim Jong Uns.

-

Quelle: AFP

6 / 8

An der Parade "im großen Stil" nahmen Angehörige des Heeres, der Marine und Luftstreitkräfte sowie die Rote Arbeiter- und Bauern-Garde und die Rote-Jugend-Garde teil, wie die nordkoreanische Nachrichtenagentur KCNA berichtete. Raketen und Abwehrsysteme seien an der Ehrentribüne vorbeigezogen, "um den Willen und die Macht (...) zu demonstrieren, den Feind zu zerstören".

Nordkoreas Machthaber nimmt Parade ab

Quelle: dpa

7 / 8

Ende September hatte Kim Jong Il seinem Sohn bei einem Treffen der Arbeiterpartei zwei hohe Parteiposten anvertraut. Zuvor hatte er ihm bereits den Rang eines Vier-Sterne-Generals verliehen. Dies wurde allgemein als Zeichen für die Positionierung Kim Jong Uns als Nachfolger interpretiert. Staatschef Kim gilt seit geraumer Zeit als krank und geschwächt. Im nordkoreanischen Fernsehen war am Sonntag zu sehen, wie er hinkte und sich am Ende der Parade an der Balustrade abstützen musste.

Nordkoreas Machthaber nimmt Parade ab

Quelle: dpa

8 / 8

Generalstabschef Ri Jong Ho drohte in einer Rede bei der Parade mit dem Einsatz der Atomwaffen des Landes. Atomare Waffen würden eingesetzt, sollten "die US-Imperialisten und ihre Anhänger die Souveränität und Würde des Landes auch nur im mindesten beeinträchtigen", sagte er nach Angaben der staatlichen Nachrichtenagentur KCNA. An der Feier nahm auch eine Delegation aus China teil, Nordkoreas engstem Verbündeten.

© sueddeutsche.de/segi

Lesen Sie mehr zum Thema

Zur SZ-Startseite