Nord Stream:Moskau fordert Untersuchung

Russland will den Bericht eines US-Journalisten zur Grundlage für internationale Ermittlungen zu den Explosionen an den Ostsee-Gaspipelines Nord Stream 1 und 2 machen. Der Blogeintrag des Journalisten Seymour Hersh, wonach die USA hinter den Explosionen stünden, solle Basis für Untersuchungen werden, sagte der Vorsitzende der russischen Staatsduma, Wjacheslaw Wolodin, am Donnerstag. Das US-Präsidialamt hatte den Bericht am Mittwoch zurückgewiesen, wonach im September die Pipelines in der Ostsee auf Befehl von Biden hin gesprengt worden seien. "Das ist gänzlich falsch und reine Fiktion", sagte eine Sprecherin des Sicherheitsrats im Weißen Haus. Seymour Hersh ist ein ehemaliger Reporter der New York Times und des Magazins New Yorker und hat für seine Arbeit eine Vielzahl von Auszeichnungen gewonnen. Er hatte unter Berufung auf nur eine Quelle in seinem Blog erklärt, dass die USA hinter den Sprengungen stünden. Die Pipelines waren im September zerstört worden. Schweden und Dänemark, in deren Hoheitsgewässern sich der Vorfall ereignete, haben erklärt, dass die Explosionen bewusst ausgelöst wurden. Sie ließen jedoch offen, wer dahinter steht. Die Regierung in Moskau hat wiederholt den Westen für die Explosionen verantwortlich gemacht.

Zur SZ-Startseite

Lesen Sie mehr zum Thema

Jetzt entdecken

Gutscheine: