Niedersachsen SPD-Kandidaten vorn

Mindestens so viele Niedersachsen wie 2011 haben sich an den Kommunalwahlen beteiligt. Dort, wo Landräte gewählt wurden, lagen die Kandidaten der SPD vorn. Wer Oberbürgermeister in Celle wird, entscheidet sich erst bei einer Stichwahl.

Die Kommunalwahlen in Niedersachsen sind am Sonntag auf ein mindestens so großes Interesse gestoßen wie 2011. Bis zum späten Nachmittag gaben 44,3 Prozent der insgesamt fast 6,5 Millionen Wahlberechtigten ihre Stimme ab, das waren exakt so viele wie vor fünf Jahren, teilte die Landeswahlleitung in Hannover mit. In den großen Städten wurde ein gestiegenes Interesse an der Briefwahl verzeichnet. Bei den Direktwahlen zu den sechs neuen Landräten lag die SPD in den meisten Landkreisen vorn. In den Landkreisen Wittmund und Leer sicherten sich die Sozialdemokraten Holger Heymann und Matthias Groote, in den Landkreisen Peine und Hildesheim ihre Parteifreunde Franz Einhaus und Olaf Levonen schon im ersten Wahlgang die Landratsposten. In den Landkreisen Göttingen und Helmstedt gehen die Bewerber von SPD und CDU wohl in eine Stichwahl. Auch bei der Oberbürgermeisterwahl in Celle wird es eine Stichwahl geben. Der sozialdemokratische Amtsinhaber Dirk-Ulrich Mende kam auf 46,1 Prozent der Wählerstimmen, sein CDU-Herausforderer Jörg Daniel Nigge lag mit 45,6 Prozent knapp dahinter.