Niederlande:Regierung redet mit Bauern

Nach seit Wochen andauernden, teils gewalttätigen Proteste gegen Umweltauflagen sind niederländische Bauern erstmals mit der Regierung zusammengetroffen. Vertreter der Landwirte äußerten sich danach am Freitag in Utrecht enttäuscht. Es gebe zwar Bewegung, aber das reiche nicht. An den Gesprächen nahm auch Premier Mark Rutte teil. Die Regierung hält vorerst an ihren Plänen fest, die eine drastische Reduzierung der Stickstoff-Emissionen vorsehen. Das kann nach Berechnungen der Regierung das Aus für etwa 30 Prozent der Viehbetriebe bedeuten.

Zur SZ-Startseite

Lesen Sie mehr zum Thema