Niederlande Früherer Ministerpräsident Wim Kok ist tot

Der frühere niederländische Ministerpräsident, hier ein Archivbild aus dem Jahr 2002, war bekannt für seine Wirtschaftsreformen.

(Foto: REUTERS)

Der Sozialdemokrat führte das Land zwischen 1994 und 2002. Er ist bekannt für seine Erfolge in der Wirtschaftspolitik und weil sein gesamtes Kabinett geschlossen zurücktrat.

Der frühere niederländische Ministerpräsident Wim Kok ist im Alter von 80 Jahren gestorben. Regierungschef Mark Rutte erklärte, Kok sei von großer Bedeutung für das Land. Er sei ein Mann gewesen, zu dem man aufschaue.

Kok, der am Samstag starb, stand von 1994 bis 2002 an der Spitze der niederländischen Regierung. In dieser Zeit kam das Land wirtschaftlich voran, es entstanden Arbeitsplätze und die Wirtschaft wuchs. Kok gilt als einer der Väter des Poldermodells, bei dem Löhne zwischen Politik, Arbeitgebern und Gewerkschaften ausgehandelt wurden. So werden Arbeitskämpfe vermieden. Kok, der den Sozialdemokraten angehörte, regierte dabei jeweils mit zwei liberalen Partien.

Koks gesamtes Kabinett trat 2002 zurück. Grund war der Umgang der Regierung mit dem Massaker von Srebrenica. Es ist einer der Wendepunkte in den Balkankriegen der neunziger Jahre. Den niederländischen UN-Soldaten wurde vorgeworfen, das Massaker an etwa 8000 muslimischen Männern und Jungen im Jahr 1995 nicht verhindert zu haben.

Geschichte Wie wird man Verantwortung wieder los?

Rücktritte

Wie wird man Verantwortung wieder los?

Wer in der Hierarchie weit oben steht, hält sich oft für unverzichtbar. Doch die Geschichte zeigt: Manchmal ist ein Rücktritt der beste Weg nach vorne.   Von SZ-Autoren