Niederlande:Entschuldigung für Srebrenica

Fast 27 Jahre nach dem Völkermord von Srebrenica hat sich die niederländische Regierung für den Umgang mit den eigenen Soldaten entschuldigt, die 1995 als UN-Blauhelmsoldaten die bosnische Enklave schützen sollten. Die Einheit Dutchbat III sei mit einem "unmöglichen Auftrag" ins Kriegsgebiet geschickt worden, sagte Premier Mark Rutte am Samstag bei einer Ehrung der Veteranen in Schaarsbergen bei Arnheim im Osten des Landes. Die UN-Einheit sei zu leicht bewaffnet und daher machtlos gewesen und habe den Völkermord nicht verhindern können. Im Juli 1995 hatten im Krieg in Ex-Jugoslawien serbische Einheiten die UN-Schutzzone Srebrenica überrannt. Die niederländischen UN-Blauhelme leisteten keinen Widerstand. Serbische Soldaten hatten dann etwa 8000 muslimisch-bosnische Männer und Jungen ermordet.

Zur SZ-Startseite

Lesen Sie mehr zum Thema