Ukraine:Mariupol ergibt sich nicht

Lesezeit: 4 min

Ukraine: Die ukrainische Flagge weht in einem zerbombten Gebäude in Mariupol. Etwa hunderttausend Menschen sollen sich noch in der Stadt befinden.

Die ukrainische Flagge weht in einem zerbombten Gebäude in Mariupol. Etwa hunderttausend Menschen sollen sich noch in der Stadt befinden.

(Foto: ALEXANDER ERMOCHENKO/REUTERS)

Etwa 2500 ukrainische Soldaten und viele Zivilisten sollen sich in einer Fabrikanlage verschanzt haben. Sie sind in der Hafenstadt wohl der letzte Widerstand gegen das russische Militär.

Von Cathrin Kahlweit, Wien

Das Ultimatum, das die russische Armee mehreren Tausend eingekesselten ukrainischen Soldaten in der seit Wochen belagerten Hafenstadt Mariupol gestellt hatte, ist verstrichen. Angesichts ihrer "katastrophalen Lage" hatte das russische Verteidigungsministerium die "nationalistischen Bataillone und die internationalen Söldner", die sich in Mariupol verschanzt hätten, aufgefordert, bis zum Sonntagmittag zu kapitulieren. Sollten sie ihre Waffen niederlegen, werde man die Ukrainer verschonen, sollten sie weiterkämpfen, werde man sie vernichten.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
anne Fleck Müde
Gesundheit
»Kaffee? Probieren Sie mal zwei Gläser Wasser«
SZ-Magazin
Shane MacGowan im Interview
"Ich habe nichts verpasst"
Aubergine
Gesundheit
»Der Penis ist die Antenne des Herzens«
Salatsauce
Essen und Trinken
Die unterschätzte Kunst der Salatsauce
Generationengerechtigkeit
Diese jungen Leute müssen exakt gar nichts
Zur SZ-Startseite
Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Abo kündigen
  • Kontakt und Impressum
  • AGB