Marine Le Pen belegt dritten PlatzDie beliebte Rechtspopulistin

Marine Le Pen belegt mit 20 Prozent der Stimmen den dritten Platz in der Präsidentschaftswahl. Das Ergebnis ist überraschend und ein Rekord für die Rechten. Dabei war ihr Antritt zur Präsidentschaftswahl erst gar nicht sicher.

Marine Le Pen belegt mit über 18 Prozent der Stimmen den dritten Platz in der Präsidentschaftswahl. Das Ergebnis ist überraschend und ein Rekord für die Rechten. Dabei war ihr Antritt zur Präsidentschaftswahl erst gar nicht sicher.

Die Rechtsextreme Marine Le Pen gewinnt in der ersten Runde der Präsidentschaftswahlen überraschend über 18 Prozent der Stimmen. Sie sorgt damit für ein Rekordergebnis der Rechten. Denn das ist mehr als ihr Vater Jean-Marie Le Pen bekam, als er 2002 in die Stichwahl einzog. Anders als vor zehn Jahren reicht ihr Stimmanteil aber nicht aus, um die Front National in die Stichwahl am 6. Mai zu führen.

Nach der ersten Runde stilisiert sich die Politikerin bei ihrem Auftritt als "einzige Opposition Frankreichs". Sie habe die beiden großen Parteien "der Banken und der Finanzvorstände" explodieren lassen. Mit diesem Tag habe eine neue Ära der "Patrioten und der Liebe zu Frankreich" begonnen.

Bild: dpa 13. März 2012, 12:292012-03-13 12:29:29 © Süddeutsche.de/liv/fran/hai