bedeckt München 16°
vgwortpixel

Malta:Ermittlungen im Fall Galizia

People hold up photos of assassinated anti-corruption journalist Daphne Caruana Galizia and torches on mobile phones during a vigil to mark eleven months since her murder in a car bomb, in Valletta

Menschen gedenken der maltesischen Journalistin Daphne Caruana Galizia.

(Foto: Darrin Zammit Lupi/Reuters)

Knapp zwei Jahre nach dem Mordanschlag auf die maltesische Journalistin Daphne Caruana Galizia hat die Regierung eine öffentliche Untersuchung angeordnet. Eine unabhängige Kommission unter Leitung des emeritierten Richters Michael Mallia solle das Verbrechen untersuchen, teilte die Regierung mit. Ein Ergebnis soll innerhalb von neun Monaten vorgelegt werden. Die Investigativjournalistin Galizia wurde am 16. Oktober 2017 durch eine Autobombe getötet. Sie hatte unter anderem über Korruption und Geldwäsche berichtet. Drei Männer wurden wegen Mordes vor Gericht gestellt. Kritiker und auch die Familie Galizias werfen den maltesischen Behörden jedoch vor, nur halbherzig ermittelt und die wahren Drahtzieher des Anschlags unbehelligt gelassen zu haben. "Reporter ohne Grenzen" (ROG) begrüßte die Erklärung der maltesischen Regierung. "Wir werden die maltesische Regierung an ihre Verpflichtungen erinnern, bis der Mord an Daphne Caruana Galizia restlos aufgeklärt ist."

  • Themen in diesem Artikel: