Luftangriffe in Syrien:Selbstbewusste Waffenschau

Lesezeit: 2 min

Luftangriffe in Syrien: Russischer Kampfjet des Typs Su-34 über Syrien.

Russischer Kampfjet des Typs Su-34 über Syrien.

(Foto: AP)

Russlands militärische Stärke in Syrien beunruhigt die Vereinigten Staaten. Moskau will zeigen, dass es in seine Armee investiert hat.

Von Frank Nienhuysen

Dmitrij Medwedjew ist in den USA ein wenig in Vergessenheit geraten, seitdem er 2012 vom Präsidentenamt aus zurück ins zweite Glied gerückt ist. Immerhin hat sich Hillary Clinton vorige Woche noch einmal gern und beinahe wehmütig an ihn erinnert; denn es war ja Medwedjew gewesen, mit dem Barack Obama einst einen Neustart der russisch-amerikanischen Beziehungen versucht hatte. Ausgerechnet Medwedjew aber ist nun in Washington abgeblitzt. Wladimir Putin hatte seinen Premier an die Spitze einer Delegation setzen wollen, die in den USA mit der Obama-Regierung über die Probleme in Syrien reden sollte. Das Weiße Haus aber zeigte kein Interesse, solange Moskau nicht gewillt sei, konstruktiv gegen den "Islamischen Staat" mitzukämpfen. Putin nannte die Absage "schwach", und auch Medwedjew reagierte höchst pikiert. Die USA demonstrierten in Syrien "Inkompetenz, Unentschlossenheit und Schwäche", sagte er. So geht das nun hin und her.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Zu den Protesten in China
Dieses Ereignis wird Geschichte schreiben
Menopause
Große Krise oder große Freiheit?
Medizin
Wie die Art der Geburt den Immunschutz prägt
SZ-Magazin
Frauen
»Ich finde die Klischees über Feministinnen zum Kotzen«
Digitale Welt und Psyche
Mehr, mehr, mehr
Zur SZ-Startseite