bedeckt München

Krieg, Verfolgung, Vertreibung:Wohin Vertriebene flüchten

Kleidungsstücke auf dem Gelände einer Erstaufnahmeeinrichtung in Trier.

(Foto: dpa)
  • Fast 60 Millionen Menschen sind weltweit auf der Flucht.
  • Der Großteil von ihnen befindet sich in einigen wenigen Ländern.
  • In den meisten Ländern stellen Flüchtlinge weniger als ein Prozent der Bevölkerung - auch in Deutschland.

Von Katharina Brunner

Das Flüchtlingshilfswerk der Vereinten Nationen UNHCR ist der Verwalter der Flüchtlingszahlen. Seit 1951 sammelt die UN-Behörde Zahlen, jede einzelne Ziffer steht für Krieg, Verfolgung und Vertreibung. Sie dokumentieren, woher die Menschen kommen, die ihre Heimat verlassen, wohin sie gehen, wie viele es sind.

Die UN rechnet zu ihnen nicht nur Asylsuchende, von denen in der Debatte in Deutschland meist die Rede ist. Wer Asyl beantragt, wendet sich an einen organisierten Verwaltungsapparat und bittet um eine Aufenthaltserlaubnis in einem anderen Land. Diese Menschen stellen nur einen Teil der Flüchtlinge und sind, global betrachtet, eine Minderheit.

Wo Flüchtlinge leben

Weltkarte Flüchtlinge UNHCR

Weltkarte Flüchtlinge UNHCR Weltkarte Flüchtlinge UNHCR

(Foto: Katharina Brunner)
  • Die meisten Menschen flüchten nicht ins Ausland, sondern innerhalb ihres Heimatlandes. Für 2014 gab das UNHCR deren Zahl mit mehr als 38 Millionen an.
  • In insgesamt 14 Ländern gibt es mehr als eine Million Flüchtlinge.
  • Die zehn Länder mit den meisten einheimischen Flüchtlingen sind: Syrien, Kolumbien, Irak, Demokratische Republik Kongo, Pakistan, Sudan, Südsudan, Somalia, Nigeria und die Türkei.
  • Kolumbien hat global die zweitmeisten Vertriebenen. In dem südamerikanischen Land herrscht seit 50 Jahren ein Bürgerkrieg zwischen der Farc-Guerilla und dem Militär. Immerhin gibt es dort gerade leise Hoffnung auf einen Waffenstillstand.
  • Im Kreis der reichen Länder sticht Deutschland als Land hervor, in dem die meisten Flüchtlinge leben. Für 2014 zählte die UN 455 384. Mit nur etwa 300 Flüchtlingen weniger folgten mit hauchdünnem Abstand die USA.
  • Die Flüchtlinge sind weltweit extrem ungleich verteilt: In fast 120 Ländern leben jeweils weniger als 50 000 vertriebene oder staatenlose Personen.

Flüchtlinge sind fast überall eine kleine Minderheit

UNHCR Flüchtlinge Anteil

UNHCR Flüchtlinge Anteil So hoch ist der Anteil von Flüchtlingen pro Land im Jahr 2014.

(Foto: Katharina Brunner)
  • Wenn Politiker Begriffe wie "Flüchtlingswelle" oder "Flüchtlingsstrom" gebrauchen, erweckt das häufig einen falschen Eindruck. Das wird deutlich, wenn die Zahlen der Migranten ins Verhältnis zur Bevölkerung gesetzt werden.
  • In Deutschland leben 80 Millionen Einwohner - 20 000 Flüchtlinge aus Syrien sind im Vergleich eine kleine Minderheit. Auch die für 2015 prognostizierten 800 000 Flüchtlinge machen nur ein Prozent der Bevölkerung aus. So ist es in fast allen Ländern weltweit: In 134 Nationen liegt der Anteil von Flüchtlingen unter einem Prozent.
  • In Westeuropa liegt nur ein Land über der Ein-Prozent-Marke: Schweden.
  • Die Länder mit einer Quote von mehr als fünf Prozent stellen eine Auswahl globaler Krisenherde dar. Dazu gehören: Syrien, Libyen, Sudan, Kolumbien oder die Zentralafrikanische Republik.
  • Zwischen den unter gewaltsamen Konflikten leidenden Regionen sind allerdings auch zwei Länder der Europäischen Union zu finden, und zwar auf vorderen Plätzen: Lettland auf Rang Sechs mit 13 Prozent, Estland auf 11 mit etwas weniger als sieben Prozent. Wie kann das sein? Das UNHCR bezieht auch Staatenlose in seine Statistik mit ein. Und die gibt es in den beiden ehemaligen Ländern der Sowjetunion: Die Regierungen dort verweigern ethnischen Russen die Staatsangehörigkeit. In Lettland leben mehr als 260 000 sogenannte Nichtbürger, in Estland 88 000.

Die Daten gibt es hier zum Download.

© SZ.de/rus
Zur SZ-Startseite

Lesen Sie mehr zum Thema