Krankheit während Amtszeit:Schmidt war fast 100 Mal bewusstlos

Helmut Schmidt

Altbundeskanzler Helmut Schmidt.

(Foto: dpa)
  • Altkanzler Helmut Schmidt hat bisher Stillschweigen über seine Krankheit während seiner Amtszeit bewahrt. Jetzt gab er zu: "Ich bin nie ganz gesund gewesen".
  • Für seinen Beruf sei er damals ein Risiko eingegangen.
  • Seine gesundheitlichen Probleme konnten nur unbemerkt bleiben, weil seine Mitarbeiter damals niemanden etwas davon erzählten.

Schmidt unterlag einer enormen Arbeitsbelastung

Das Leben als Politiker hat SPD-Altkanzler Helmut Schmidt gesundheitlich schwer mitgenommen. "Ich bin nie ganz gesund gewesen", sagte er bei einer Zeit-Konferenz in Hamburg. Er sei noch keine 50 Jahre alt gewesen, als er gemerkt habe, dass ihm das Leben als Politiker zusetze. Vermutlich sei er annähernd 100 Mal bewusstlos geworden: manchmal nur sekundenweise, manchmal aber auch minutenlang.

Das habe ihn aber nicht davon abgehalten, "seine politische Pflicht zu tun". 14 bis 16 Arbeitsstunden am Tag seien für einen hauptamtlichen Politiker wie ihn die Regel gewesen. Diese Arbeitsbelastung sei auch bei Helmut Kohl, Willy Brandt und Franz Josef Strauß an der Tagesordnung gewesen. Bei Angela Merkel sei es genauso. Er habe das gesundheitliche Risiko dafür in Kauf genommen. Schmidt war Bundeskanzler von 1974 bis 1982.

Früher war es unüblich, über Krankheiten zu sprechen

Schmidt betonte in dem Gespräch mit Zeit-Chefredakteur Giovanni di Lorenzo, dass die Deutschen weniger neugierig als beispielsweise die Amerikaner seien, was den Gesundheitszustand von Politikern angehe. "Wir wissen nicht, wie gesund die letzten Bundeskanzler waren oder wie gesund Frau Merkel ist. Und es interessiert uns auch nicht."

Da es früher noch unüblicher war, über die Krankheiten von Prominenten zu sprechen, habe man auch von seinen gesundheitlichen Problemen nie etwas mitbekommen. Dafür sei die Verschwiegenheit seiner Mitarbeiter entscheidend gewesen. Schmidt wurde mehrfach "besinnungslos" von seinem erst kürzlich verstorbenen Regierungssprecher und Vertrauten Klaus Bölling und seiner Sekretärin im Dienstzimmer aufgefunden.

Zur SZ-Startseite

Lesen Sie mehr zum Thema

Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Kontakt und Impressum
  • AGB