Kolumne:Gockel

Lesezeit: 3 min

Emcke, Carolin

Carolin Emcke, 51, ist Autorin und Publizistin. 2016 erhielt sie den Friedenspreis des Deutschen Buchhandels.

Wie ernst ist es den Fußball-Fans mit ihrer Kritik an der Korruption wirklich? Sind wir bereit, unsere Erwartungen an den Sport zu reformieren?

Von Carolin Emcke

Anfang April 1958 kamen meine Frau und ich, malariakrank und ohne großes Selbstvertrauen, in einem balinesischen Dorf an." So beginnt eine der schönsten Geschichten des amerikanischen Ethnologen Clifford Geertz aus dem Band "Dichte Beschreibung. "Wir kamen von Berufs wegen als Eindringlinge und die Balinesen behandelten uns in einer Weise, die anscheinend ihrer Gewohnheit gegenüber Leuten entsprach, die nicht ihrer Lebenswelt angehörten und sich doch aufdrängten, nämlich so als ob wir nicht vorhanden wären." Zunächst ignorierten die Dorfbewohner Geertz und seine Frau vollständig, kaum jemand grüßte sie auch nur, sie wurden umgangen als seien sie "Unpersonen, Phantome, Unsichtbare".

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Brainfood
Essen und Trinken
»Was wir essen, wirkt sich unmittelbar auf unser Gehirn aus«
Altersunterschiede in der Liebesliteratur
Die freieste Liebe
Young man have bath in ice covered lake in nature and looking up.; Kaltwasserschwimmen
Gesundheit
"Im kalten Wasser zu schwimmen, ist wie ein sicherer Weg, Drogen zu nehmen"
alles liebe
Liebe und Partnerschaft
»Zu Beginn verschmelzen Menschen oft regelrecht«
apfel
Essen und Trinken
Die gruselige Haltbarkeit des Granny Smith
Zur SZ-Startseite