Katholische Kirche:Priester zeigen Woelki an

Drei katholische Priester haben Strafanzeige gegen den Kölner Erzbischof Rainer Maria Woelki erstattet. Die Geistlichen Burkhard Hose, Bernd Mönkebüscher und Wolfgang Rothe werfen Woelki in der auf den 1. September datierten Anzeige vor, eine falsche Versicherung an Eides statt abgegeben zu haben. Woelki hatte im Zuge eines presserechtlichen Verfahrens gegen die Zeitung Bild eidesstattlich versichert, nicht vor der vierten Juni-Woche dieses Jahres mit dem Fall des bundesweit prominenten Geistlichen Winfried Pilz befasst gewesen zu sein, dem sexuelle Gewalt vorgeworfen wird. Allerdings lud sein Büroleiter laut Medienrecherchen bereits Anfang Mai ein mutmaßliches Opfer von Pilz zu einem Gespräch mit dem Kardinal ein. Woelki selbst wies am Freitag in mehreren Interviews Kritik am Umgang mit Missbrauchsfällen in seinem Erzbistum zurück. In der Aufarbeitung des Missbrauchs habe das Erzbistum "bei allen Schwierigkeiten Maßstäbe gesetzt", sagte er dem Kölner Stadt-Anzeiger: "Ohne mich hätte es all das, was wir schon erreicht haben, doch gar nicht gegeben!" Dem Vorwurf der Falschaussage trat Woelki in der Nachrichtenagentur dpa entgegen: "Ich werde garantiert nicht hingehen und als Bischof einen Meineid leisten."

Zur SZ-Startseite

Lesen Sie mehr zum Thema