Islamist und Syrien-Rückkehrer:Einmal Dschihad und zurück

Terrorprozess

Der 27-jährige Harun P. vor dem Oberlandesgericht in seiner Heimatstadt München. An diesem Mittwoch wird das Urteil gefällt.

(Foto: Sebastian Widmann/dpa)

Harun P. wird in München wegen Mordes in Syrien der Prozess gemacht. "Ich habe mich auf Gott verlassen", sagt er. "Das geht in der Regel in die Hosen", antwortet der Richter.

Von Annette Ramelsberger

Harun P. ist 27, aber er wirkt wie ein großer Junge. Coole Pose, Fünftagebart, Tattoos auf den Armen. So steht er vor Gericht. Immer wieder erwischt ihn der Richter beim Schwindeln, und wenn dieser dann streng wird, rückt P. mit der Sprache raus, dabei zuckt er mit den Schultern, lächelt ein bisschen schief und blickt treuherzig. Probieren kann man es ja mal.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Gedenken an Nazi-Opfer
Hamburgs verschwundener Stolperstein
Alpen: Fernblick über das Balderschwanger Tal
Corona-Pandemie
Warum der Alpenraum ein Impfproblem hat
Das eigene Leben
Corona-Pandemie
"Für einen Patienten, der sich weigert, würde ich nicht kämpfen"
Coronavirus - Berlin
Corona
Endlich eine Politik mit Wumms
SZ-Magazin
SZ-Magazin
»Der Vatikan will das nicht kommunizieren«
Zur SZ-Startseite
Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Kontakt und Impressum
  • AGB