Hegyeshalom:2000 Flüchtlinge marschieren nach Österreich

Ungarische Polizisten begleiteten sie bis zum Grenzübergang.

Sie wollen zu Fuß nach Österreich: 2000 Flüchtlinge sind am Sonntagmorgen im ungarischen Grenzbahnhof Hegyeshalom aufgebrochen, um über die Grenze zu kommen. Ungarische Polizisten begleiteten sie bis zum Grenzübergang an der alten Landstraße nach Wien, berichtet das staatliche ungarische Fernsehen. Züge hatten die Menschen zuvor von der kroatischen Grenze nach Hegyeshalom gebracht.

Kroatien transportiert die Flüchtlinge zur ungarischen Grenze, seit Ungarn die Grenze zu Serbien für Flüchtlinge geschlossen hat und diese auf ihrem Weg in den Westen nach Kroatien ausweichen.

Im österreichische Nickelsdorf an der Grenze zu Ungarn sind in der Nacht zum Sonntag wieder Tausende Flüchtlinge angekommen. Es handelt sich um etwa 3000 Menschen, berichtet die österreichische Nachrichtenagentur APA unter Berufung auf die Polizei des Burgenlands. Sie sollten anschließend vor allem mit Bussen in Notunterkünfte gebracht werden. Auch am Sonntag kamen weitere Flüchtlinge an, berichtet eine österreichische Radiojournalistin.

Zur SZ-Startseite

Lesen Sie mehr zum Thema

Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Kontakt und Impressum
  • AGB