bedeckt München 29°

Glosse:Streiflicht

(SZ) An manchen Abenden, wenn man sich in der Küche neben dem Heimatbüro den Linseneintopf warm gemacht hat, fällt man unangenehm gesättigt in den Sessel. Man nimmt die Fernbedienung zur Hand und hüpft von Programm zu Programm: eine Kochsendung, ein Quiz, Karl Lauterbach, ein Quiz, Karl Lauterbach, das Singspiel vom Nockherberg ... halt, Nockherberg? Hat die Seuche nicht tausenderlei Schlechtes verursacht, aber doch auch manches Gute, zum Beispiel die Einstellung des Singspiels zum Starkbieranstich? Jenes Spektakels also, bei dem alljährlich lustige Autoren für lustige Schauspielerinnen und Kabarettisten ein Stück über das Politvolk schreiben, das im Publikum sitzt, demonstrativ lustig ist und sich hinterher mit den Mimen selfigrafieren lässt. Der Starkbieranstich wird immer vom immens lustigen Bayerischen Rundfunk übertragen und gilt als Meilenstein, wenn nicht als Leitfossil des Münchner Humors. Es gibt die Verschwörungstheorie, die man woke-mäßig nur noch Verschwörungserzählung nennen darf, dass der Fledermausgott aus Wuhan seine winzigen Kinder in alle Welt geschickt hat, damit in München endlich kein Starkbieranstich mehr stattfinden kann.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Humor
SZ-Magazin
»Man sollte sich stets daran erinnern, dass relativ viel witzig ist«
Tokyo
Corona-Pandemie
Was wir von Asien lernen können
Loslassen
Psychologie
Wie man es schafft, endlich loszulassen
SZ-Serie "Beziehungsweise", Folge 1
Gibt es Liebe ohne Sex?
Umarmung
Psychologie
"Verzeihen ist wichtig für die psychische Gesundheit"
Zur SZ-Startseite