Glosse:Das Streiflicht

(SZ) Der kommende Samstag ist ein ganz wichtiger Tag, ein Tag der Besinnung und der Freude, den Männer mit Stolz und ihrem geschlechtsspezifischen Hochmut feiern sollten, Frauen aber mit Demut und jener Schicksalsergebenheit, die es ermöglicht, anderen zu gönnen, was man selbst nicht hat. Am Samstag ist - wer wüsste es nicht? - der Welttag des Bartes. An diesem Tag, der seit den Zeiten des Gletscherzausels Ötzi, spätestens aber seit 2010 mit der feierlichen Verbrennung eines Rasierpinsels eingeleitet wird, sind getreu dem international geltenden Reglement alle Bartträger von häuslichen Pflichten entbunden. Dass Rasieren strengstens verboten ist, versteht sich von selbst, auch Bartlose genießen da keine Sonderrechte. Wer erwischt wird, muss eine Woche lang eine Anton-Hofreiter-Perücke tragen. Die offizielle Webseite World Beard Day empfiehlt außerdem, zur Feier des Tages einen zuvor plattgemachten Autoreifen zu wechseln, mit bärtigen Freunden eine menschliche Pyramide zu bilden sowie jede Menge Wodka zu trinken. Allein die Raffinesse dieser Rituale zeigt, dass der Bartträger die kulturelle Spitze der menschlichen Spezies verkörpert.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
FDP und Grüne
Geld oder Liebe
Shot of an attractive young woman doing yoga alone on the beach at sunset; Richtig atmen
Gesundheit
"Wir sind eine Spezies, die verlernt hat, richtig zu atmen"
Lena Meyer Landrut; Lena Mayer-Landrut
Lena Meyer-Landrut
"Eine ständige Faust ins Gesicht"
Arztpraxis, junge Frau bekommt eine Grippeschutz Impfung, Vaxigrip
Medizin
Noch eine Spritze?
Benzinpreise am Morgen in Dresden
Energie
Warum der Ölpreis steigt und steigt
Zur SZ-Startseite
Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Kontakt und Impressum
  • AGB