Geschichte:Einigung  im Streit über Garnisonkirche

Im Streit über die Gestaltung des historischen Standorts der Potsdamer Garnisonkirche ist ein Durchbruch erzielt worden. Vertreter der Stadt, der evangelischen Garnisonkirchenstiftung und des bislang vom Abriss bedrohten Kulturzentrums neben der Baustelle des neuen Garnisonkirchturms hätten sich auf einen Kompromiss verständigt, hieß es bei der Vorstellung des Konzepts am Mittwoch in Potsdam. Im Mittelpunkt stehe ein "Haus der Demokratie" auf dem Areal des früheren Kirchenschiffs, in dem auch ein neuer Plenarsaal für die Potsdamer Stadtverordnetenversammlung entstehen soll. Ein neues Kirchenschiff soll, anders als von Anhängern eines Wiederaufbaus der 1945 zerstörten und 1968 in der DDR abgerissenen Kirche gewünscht, nicht errichtet werden. Der einst gesprengte Kirchturm wird seit 2017 neu gebaut. Das Bauprojekt ist wegen der Geschichte der früheren preußischen Militärkirche unter anderem in der NS-Zeit umstritten.

Zur SZ-Startseite

Lesen Sie mehr zum Thema

Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Kontakt und Impressum
  • AGB