bedeckt München 22°

Georgien:Rosenkrieg

Pro-government presidential candidate Zurabishvili casts her ballot at a polling station during presidential election in Tbilisi

Favoritin an der Urne: Salome Surabischwili, Ex-Verbündete von Saakaschwili, gilt als aussichtsreichste Kandidatin.

(Foto: David Mdzinarishvili/Reuters)

Bei der Präsidentschaftswahl gilt der frühere Amtsinhaber Michail Saakaschwili als entscheidende Figur - obwohl er selbst gar nicht antritt.

Von Julian Hans, Moskau

Auf den ersten Blick könnte man meinen, bei den Präsidentschaftswahlen in Georgien gehe es nicht um viel. Seit einer Verfassungsänderung vor sechs Jahren ist das Land im Südkaukasus eine parlamentarische Demokratie, die Politik bestimmen der Premier und seine Minister, der Präsident hat kaum noch Vollmachten. Überdies ist die Wahl vom Sonntag die letzte gewesen, bei der die Bürger ihr Staatsoberhaupt direkt bestimmen; künftig wird das - ähnlich wie in Deutschland - eine Wahlversammlung stellvertretend für sie übernehmen.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Bühnenjubiläum: 40 Jahre
"Altwerden heißt zu erkennen: Es ist komplizierter"
Close-Up Of Cupid With Heart Shape; Liebe Schmidbauer
Psychologie
Der Unterschied zwischen Liebe und Verliebtheit
Kann man Selbstdisziplin lernen? Wendy Wood im Interview
Psychologie
Kann man Selbstdisziplin lernen?
IV: Sex und Liebe in Zeiten von Corona
Sex und Corona
"Sex ist gerade ohnehin sinnvoll: Ein Orgasmus stärkt das Immunsystem"
Psychologie
"Wie wir leben, beeinflusst unser Sterben"
Zur SZ-Startseite