Gauweilers Rücktritt vom Bundestagsmandat:Warum es in der Politik an Charakterköpfen fehlt

Lesezeit: 2 min

Peter Gauweiler

Gauweilers Abschiedsbrief an Horst Seehofer war nur vordergründig freundlich gemeint.

(Foto: dpa)

Die politische Parteien ziehen nicht sehr viele Talente an. Der lange Weg durch die Gremien fördert eher den Durchschnitt als die Besonderen. Das ist bedauerlich - aber nachvollziehbar.

Kommentar von Kurt Kister

Kantig sei er, hieß es, oder gar, schreckliche Floskel, "politisches Urgestein". Die Rede ist von Peter Gauweiler, der in dieser Woche sein Bundestagsmandat niederlegte und seinen Sitz als stellvertretender CSU-Parteichef räumte.

Gauweiler hat Prinzipien und gleichzeitig ist er ein Prinzipienreiter. Er ist gegangen, weil er in zu vielem von der Euro-Rettung bis zur Russlandpolitik nicht mit der offiziellen Parteilinie übereinstimmte. Das hat ihm mehr Lob als Tadel eingebracht, etwa nach dem Motto: endlich einer, der sich selbst treu bleibt.

Gauweiler hat sein Mandat nicht ernst genommen

Nun ja. Ohne zu lange über Gauweiler zu räsonieren, muss man doch feststellen, dass er sein Bundestagsmandat nicht ernst genommen hat. Er war selten da, hat das Gehalt aber trotzdem ohne jede Bedenken eingestrichen. Gewiss hat er viel davon wieder für seinen privat-politischen Kampf gegen die Euro-Politik vor dem Bundesverfassungsgericht ausgegeben. Das allerdings fiel ihm, dem millionenschweren Anwalt, leicht. Als solcher vermischte er munter seine politische mit seiner beruflichen, ökonomischen Existenz. Sehr deutlich wird das an seinem Verhalten als Rechtsvertreter des Labormediziners Schottdorf.

Solche wie Gauweiler, sagen seine Apologeten, gebe es nicht mehr viele im Bundestag. Das ist wahr, aber es ist nicht sehr schade. Kein anderer hat sein Mandat so öffentlich nur als Nebenjob ausgeübt. Während der Parlamentspräsident Norbert Lammert das Ansehen des Bundestags zu heben versucht, drehen Teilzeitabgeordnete wie Gauweiler letztlich dem Parlamentarismus eine lange Nase.

Zur SZ-Startseite
Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Abo kündigen
  • Kontakt und Impressum
  • AGB