Frankreich:Borne wird Premierministerin

Neue Premierministerin Frankreichs wird Élisabeth Borne. Die 61-Jährige wurde am Montagabend von Präsident Emmanuel Macron mit der neuen Aufgabe betraut. Borne war bisher Arbeitsministerin in der Regierung von Jean Castex. Dieser hatte zuvor mit seiner ganzen Regierung den Rücktritt eingereicht, wie der Élysée-Palast mitteilte. Der Schritt gilt in Frankreich als Formalie nach einer Präsidentschaftswahl. Damit kann der wiedergewählte Präsident Macron ein neues Kabinett ernennen. Dies kommt gut drei Wochen nach der Abstimmung jedoch überraschend spät. Borne gehört zu Macrons Partei La République en Marche und war von 2017 bis 2019 Verkehrsministerin und davor Präsidentin des öffentlichen Verkehrsunternehmens RATP.

Zur SZ-Startseite

Lesen Sie mehr zum Thema

Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Abo kündigen
  • Kontakt und Impressum
  • AGB