Flucht:Freispruch auf Samos

Ein aus Afghanistan stammender Mann ist am Mittwoch auf der griechischen Insel Samos vom Vorwurf freigesprochen worden, das Leben seines Kindes gefährdet zu haben. Der 25-jährige N. hatte im November 2020 mit seinem 6-jährigen Sohn ein Flüchtlingsboot zur Überfahrt aus der Türkei nach Griechenland bestiegen. Das Boot zerschellte vor Samos, der Junge ertrank. Menschenrechtsgruppen hatten den Prozess als Versuch kritisiert, "Migration zu kriminalisieren". N.s Mitangeklagter H., der bei der Überfahrt das Steuer übernommen hatte, wurde zu einem Jahr und fünf Monaten Haft auf Bewährung verurteilt.

Zur SZ-Startseite

Lesen Sie mehr zum Thema

Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Kontakt und Impressum
  • AGB