Evangelische Kirche:Neonazi in jüdischem Grab

Die Evangelische Kirche Berlin-Brandenburg-schlesische Oberlausitz (EKBO) hat die Beisetzung eines Holocaust-Leugners auf der früheren Grabstätte eines jüdischstämmigen Wissenschaftlers eingeräumt und als Fehler bezeichnet. "Die Bestattung eines Holocaust-Leugners auf der Grabstätte von Max Friedlaender ist ein schrecklicher Fehler", erklärte Bischof Christian Stäblein. Es sei ein erschütternder Vorgang "angesichts unserer Geschichte". Der Mann war den Angaben zufolge am vergangenen Freitag auf dem Südwestkirchhof Stahnsdorf auf der ehemaligen Grabstätte des Musikwissenschaftlers Max Friedlaender beigesetzt worden, der jüdischstämmiger Protestant war. Die EKBO habe entschieden, die Anfrage nach einer Grabstätte nicht abzulehnen. Der Antisemitismusbeauftragte von Berlin, Samuel Salzborn, stellte laut Justizverwaltung Strafanzeige gegen unbekannt wegen des Verdachts der Störung der Totenruhe.

Zur SZ-Startseite

Lesen Sie mehr zum Thema

Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Kontakt und Impressum
  • AGB